Gerd Michalski geht in den Schützenruhestand

Anzeige
(Foto: photo und art xanten)
"Es ist genug und ich freue mich beim nächsten Schützenfest wieder als ganz normaler Schütze in der letzten Reihe laufen zu können." so der scheidende stellvertretende Brudermeister Gerd Michalski. Nach 20 Jahren Vorstandsarbeit übergibt er das Ruder in jüngere Hände. Genau von 30 Jahre trat Gerd in die Helenen Bruderschaft ein und engagierte sich schnell. Erst als Beisitzer im Bruderschaftsvorstand, als Kompaniesprecher und 2003 folgte er Max Fröhling als Brudermeister der Helenen.

"Bis Heute ist Gerd immer ein verlässlicher "Anpacker" und ich werde ihn als positiven Unterstützer vermissen" so Brudermeister Stefan Dinges.

Gerd hat immer alle Veränderungen positiv begleitet und unterstützt. Er hat den Generationenwandel 2007 eingeleitet, als er die Aufgabe des Brudermeisters nach nur vier Amtsjahren an Stefan Dinges übergab. Bis zum jetzigen Abschied organisierte er das Kinderschützenfest, besorgte Preise und motivierte das Team zur Schaffung neuer Spielgeräte.

Für die Zukunft der Bruderschaft hat Gerd auch die Weichen für die Damenkompanie gestellt, die er im Jahr 2004 ins Leben rief. Auch das Hüten der Bruderschaftsschätze viel unter seinen Aufgaben, vom Königssilber bis hin zu den Hauptfahnen. Einstimmig wählte die Versammlung Gerd Michalski zum Ehrenmitglied. "Wir wünschen Dir eine gesellige Zeit in unseren Reihen." so Brudermeister Dinges.

Für die Aufgabe des stellvertretenden Brudermeisters wurde, als erste Frau, Andrea Gellings gewählt. Ihre Aufgabe als Geschäftsführerin übernahm Thomas Ricken.

Positives gab es zum Punkt Neuaufnahmen, im Landesspielmannszug gab es 12, bei den Sportschützen 11, in der 3. Kompanie 1 eine und in den Jungschützenkompanie 2 Neuaufnahmen.

Weitere Infos zur Bruderschaft finden Sie auf der neuen Hompage www.helena-xanten.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.