Arbeit im sozialen Bereich
Die Xantenerin Sophie Leekes beginnt eine Ausbildung bei der Lebenshilfe

 Nach ihrem freiwilligen sozialen Jahr bleibt die Xantenerin Sophia Leekes (Mitte) der Lebenshilfe treu und beginnt hier eine Ausbildung.
  • Nach ihrem freiwilligen sozialen Jahr bleibt die Xantenerin Sophia Leekes (Mitte) der Lebenshilfe treu und beginnt hier eine Ausbildung.
  • Foto: OE
  • hochgeladen von Lokalkompass Xanten

Der soziale Bereich war für Sophia Leekes nach der Schule erst keine Option. Nach einem freiwilligen sozialen Jahr in der Lebenshilfe Werkstatt in Alpen-Veen startet die junge Xantenerin dort ab August ihre Ausbildung.

Für die Xantenerin Sophia Leekes endet bald ein ereignisreiches Jahr. In der Lebenshilfe Werkstatt in Alpen-Veen absolviert sie derzeit ihren Freiwilligen-Dienst. Ab August geht es in dem Sozial-Unternehmen für sie weiter mit einer Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. „Es war ein tolles Jahr bei der Lebenshilfe. Ich fühle mich angenommen und angekommen“, sagt die 19-Jährige. Dabei war ihre Perspektive für sie selbst nicht immer so klar. Nach ihrem Fachabitur wusste Sophia Leekes nicht genau, wo die Reise hingehen sollte. „Es erschien mir sinnvoll, mit dem freiwilligen sozialen Jahr den praktischen Pflichtteil für ein eventuelles Studium zu erfüllen und um mir zu überlegen, was ich später machen möchte“, erklärt sie.
Die Lebenshilfe kannte sie da bereits aus einem Schülerpraktikum. In dem vergangenen Jahr dann lernte sie die „Vital-im-Alter“-Gruppe (ViA) kennen. Dieses Arbeits- und Förderungskonzept hat die Lebenshilfe Unterer Niederrhein für Menschen mit Handicap entwickelt, die in
naher Zukunft in den Ruhestand gehen. „Die Kollegen haben mich mit offenen Armen empfangen“, erzählt Sophia Leekes. In diesem Arbeitsbereich hat sie die Arbeit der Menschen mit Handicap unterstützt, Kreativangebote entwickelt sowie Gespräche geführt und den Alltag gestaltet.

Seminare besucht

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Vorbereitung auf die Arbeit durch verschiedene Seminare. „In regelmäßigen Workshops treffen wir uns mit anderen Freiwilligen-Dienstleistenden aus ganz NRW und bekommen praktische Tools für unsere Arbeit vor Ort“, berichtet Sophia Leekes. Dazu gehören beispielsweise die Rechte und Pflichten während des Einsatzes.
Mich hat das Jahr bei der Lebenshilfe weitergebracht“, ist sich Sophia Leekes sicher und meint das in vielerlei Hinsicht. „Ich bin viel selbstbewusster geworden“, erzählt sie. „Die Kollegen haben mir viel Freiraum gelassen und gesagt ‚mach' doch einfach‘. Das hat mir Vertrauen in meine Fähigkeiten gegeben.“
Deswegen sei sie froh, dass sie dem Unternehmen mit der Ausbildung treu bleiben kann. „Die Mitarbeiter in Alpen-Veen werde ich vermissen“, sagt Leekes. Ihr Einsatzort wird überwiegend in der Zentralverwaltung in Rees sein. Den Kontakt zur Werkstatt werde sie aber in jedem Fall behalten.

Autor:

Lokalkompass Xanten aus Xanten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen