Diakoniepfarrer Peter Sinn sucht während der Pandemie Trost im Gebet
Ein Gebet in schwierigen Zeiten

Arnsberg. Dass ein Pfarrer in schwierigen Zeiten Trost im Gebet sucht; dass er sich dabei vielleicht auch Antworten auf Fragen erhofft, die ihn bewegen, ratlos, manchmal vielleicht sogar mutlos machen, ist sicher nichts Ungewöhnliches. Im Gegenteil: Das gehört eher zur pfarrereigenen DNA.
Dass ein Pfarrer aber seine zum Teil sehr persönlichen Gebete öffentlich macht, gehört nicht unbedingt dazu.
Aber genau das macht Diakoniepfarrer Peter Sinn. Seit November schreibt er wöchentlich ein Gebet, druckt es aus und „veröffentlicht“ es an den neun Stelen, die es inzwischen an den unterschiedlichen Standorten der Diakonie Ruhr-Hellweg gibt.
„Am Anfang“, so Sinn, „standen die Fragen: Wie kann so ein Gebet in den Zeiten der Corona-Pandemie aussehen? Was bewegt mich, was berührt mich, was macht mich auch hilflos? Und wie gehe ich damit um?“ Denn hilflos hat sich der Pfarrer aus Lippstadt in den vergangenen Wochen oft gefühlt.
Als ein Vertreter der Kirche sieht er seine Aufgabe, ja seine Pflicht darin, so etwas wie eine Trauerkultur zu schaffen. Auch durch das wöchentliche Gebet: „Ein starkes öffentliches Gedenken ist eine Möglichkeit, dem Erschrecken Raum zu geben und der Trauer einen Adressaten. Die Kirche sucht Gott als Adressaten und ihre Ausdrucksform ist das Gebet.“
Inzwischen ist Sinn bei der Diakonie mit seiner Gebetsidee nicht mehr allein. Es gibt weitere Menschen, die Gebete schreiben und an den Stellen veröffentlichen. Auch persönliche Fürbitten-Zettel finden sich da mittlerweile. Die meisten Verfasser möchten dabei anonym bleiben.
Die Stelen hat Pater Abraham vom Kloster in Meschede entworfen. Sie sind aus Stein und Stahl – zwei unterschiedliche Materialien, die symbolisch für die Börde und das Ruhrgebiet stehen.
Heike Klapper von der Diakonie in Lippstadt beobachtet praktisch täglich, wie die Besucher auf die Gebetsstelen reagieren: „Die meisten sind sehr angetan davon. Die Rückmeldungen sind bisher in jedem Fall alle sehr positiv.“ Auch deshalb wird Peter Sinn weitere Gebete formulieren – mindestens bis Ostern: „Danach sehr wir weiter.“

Autor:

Petra Köster aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen