Frauenberatung Arnsberg stellt Jahresprogramm vor
Von Cybergewalt bis Genitalbeschneidung

Karola Enners stellte das Jahresprogramm der Frauenberatung Arnsberg vor.
  • Karola Enners stellte das Jahresprogramm der Frauenberatung Arnsberg vor.
  • Foto: Diana Ranke
  • hochgeladen von Diana Ranke

Ein breit gefächertes Programm bietet die Frauenberatung Arnsberg in diesem Jahr wieder an: Die Angebote beinhalten Veranstaltungen und Vorträge zu verschiedenen Themen. "Highlights sind unter anderem die Fachtagungen", kündigte Karola Enners bei der Vorstellung des Jahresprogramms an.
So findet beispielsweise am 11. April eine Fortbildung zum Thema "Weibliche Genitalbeschneidung" in Kooperation mit der Bezirksregierung und dem Zonta Club Arnsberg statt. "Das ist ein Thema, das in Deutschland sehr verborgen ist, mit dem Fachkräfte aber häufig konfrontiert sind - auch in Arnsberg", erklärte die Diplom-Pädagogin. Die Fachtagung soll für das Thema und die Folgen weiblicher Genitalbeschneidung sensibilisieren und Fachkräfte für den Umgang mit den betroffenen Frauen und Mädchen stärken.

Tatort Internet

Ein weiteres wichtiges Thema wird unter dem Titel "Cybergewalt - Tatort Internet" am 15. Mai im Bürgerzentrum Bahnhof behandelt. Kriminalhauptkommissar Stefan Didam informiert über die Erscheinungsformen, Folgen, Reaktionsmöglichkeiten sowie die rechtliche Einordnung von Cybergewalt. Daneben gibt es praktische Präventionstipps und Empfehlungen.

Vorträge und Gruppenangebote für Frauen

Neben den Fachveranstaltungen gibt es verschiedene Angebote für alle interessierten Frauen. Neu im Programm ist das Thema "Auszeit": Wir bieten vier offene Treffen zum Entspannen und Abschalten an", so Enners. Dazu gehören unter anderem Atem- und Körperwahrnehmungsübungen sowie Phantasiereisen. Damit die Gruppe überschaubar bleibt, wird um Anmeldung gebeten. Zu Themen wie Ess-Störungen, Trennung und Scheidung sowie Depressionen gibt es sowohl Vorträge als auch Gruppenangebote.
Außerdem gibt es einen offenen Austausch für lesbische Frauen und Mädchen (2. April, 1. Oktober). "Da hat sich viel getan, der Umgang ist offener geworden - trotzdem gibt es nach wie vor gesellschaftliche Diskriminierung", erklärte Karola Enners. Ganz praktisch geht´s bei der Veranstaltung "Selbst ist die Frau" zu: In Kooperation mit dem OBI-Markt in Hüsten haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich einfache handwerkliche Tätigkeiten zeigen zu lassen und selbst auszuprobieren.

Existenzängste und Depressionen nehmen zu

Regelmäßig, nämlich jeden ersten Mittwoch im Monat, findet von 10 bis 11.30 Uhr das interkulturelle Frauenfrühstück statt - ein offenes Treffen, bei dem Frauen jeden Alters und verschiedener Kulturen sich begegnen und die Beraterinnen und Räumlichkeiten kennen lernen können, ohne gleich ein Problem `auszupacken´. "Wir haben schwere Themen im Programm, aber auch leichte und schöne", fasst Enners das Angebot zusammen. Dass das Frauenfrühstück nur noch einmal im Monat - statt wie gewohnt zweimal - stattfindet, bedauert sie. Das sei der Personalsituation geschuldet. "Nach wie vor bieten wir natürlich Einzelberatungen an - das ist der Großteil unserer Arbeit." Seit 1999 sei sie in der Beratungsstelle tätig, und seitdem habe sich viel verändert. "Es ist heftiger, existentieller geworden." Die psychische Stabilität sei häufig eingeschränkt, Existenzängste und Depressionen hätten durch die häufige Vielfach-Belastung zugenommen. Der Bedarf steigt, gleichzeitig gibt es nur drei Festangestellte in Teilzeit und eine Kraft, die stundenweise tätig ist. Aber: "Wir lehnen keine Frauen ab", betont Enners. "Jede Anfrage ist Ernst zu nehmen, und wir machen es immer möglich, dass Erstgespräche zeitnah erfolgen." Für Frauen, die keine Möglichkeit für ein Gespräch in der Beratungsstelle haben, gibt es die Online-Beratung. "Es ist wichtig, die Frauen da abzuholen, wo sie sind."

Hier gibt´s das Programm

Das Jahresprogramm der Frauenberatung Arnsberg (Brückenplatz 4) liegt u.a. in Arztpraxen, Kindergärten und Rathäusern aus. Mehr Infos und Anmeldung bei der Frauenberatung Arnsberg, Brückenplatz 4, Tel. 02931/2038 und - 2037 und unter www.frauen-hsk.de

Autor:

Diana Ranke aus Arnsberg-Neheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.