Ziel sind 7.000 Euro: Sozialkaufhaus braucht Kleintransporter

Hoffen darauf, dass das Crowdfunding-Projekt der Volksbanken den gewünschten Betrag erbringt: Norbert Schmidt und Birgit Kroh. Foto: peb
  • Hoffen darauf, dass das Crowdfunding-Projekt der Volksbanken den gewünschten Betrag erbringt: Norbert Schmidt und Birgit Kroh. Foto: peb
  • hochgeladen von Lokalkompass Arnsberg-Sundern

„Unser Fahrzeug ist einfach nicht mehr zeitgemäß, für unsere Zwecke weniger gut geeignet“, weiß Birgit Kroh, Geschäftsführerin „Neue Arbeit Arnsberg“. „Die überplante Ladefläche ist zu niedrig, unsere Fahrer müssen mit gebückter Haltung die Beladungen vornehmen.“ Zudem ist der Platz nur begrenzt, was natürlich eine erhöhte Anzahl von Fahrten nach sich zieht.

„Täglich ist unser Transporter unterwegs, oft bis zu sechs Mal, damit das Sozialkaufhaus in der Marktstraße 21 in Hüsten immer ein ausreichendes Angebot vorrätig hat“, verdeutlicht die Geschäftsführerin die Belastung des Autos. Da sollte schon die Qualität stimmen. Gewünscht wäre eine Art „Sprinter“ mit langem Radstand. Doch wie immer fehlt es an den nötigen finanziellen Mitteln.

Crowdfunding-Projekt läuft

Zum Glück gibt es aber das Crowdfunding-Projekt der Volksbank Sauerland. Hier kann jeder, der das Projekt unterstützen möchte, mit einem kleinen Beitrag zur gewünschten Summe beitragen. „7.000 Euro sind unser Ziel“, hat Birgit Kroh feste Vorstellungen. „Dann gibt das Geldinstitut ja auch noch etwas dazu.“
Bereits seit dem 15. Mai läuft das Projekt, aber bisher war wenig Bewegung auf dem Konto. „Die Öffentlichkeit muss auf unser Problem aufmerksam gemacht werden, dann bin ich optimistisch“, meint Projektstarter Norbert Schmidt, dessen Aufgabe die Betreuung und fachliche Anleitung von langzeitarbeitslosen Menschen ist.
26 Helfer sind momentan im Sozialkaufhaus „Der andere Laden“ beschäftigt. Es wird versucht, die Arbeitslosen wieder ins Berufsleben einzugliedern. Das Sortiment umfasst etwa wiederaufbereitete Möbel, Kleidung, Spielwaren, Bücher oder Hausrat. „Bei uns kann für kleines Geld eingekauft werden, bei Bedürftigen, die ihre Lage nachweisen, gibt es sogar noch 20 Prozent Nachlass“, so Birgit Kroh.

Kunden aus der ganzen Region

Verkaufte Möbel werden innerhalb des Stadtgebietes sogar angeliefert. Das Sozialkaufhaus hat ein großes Einzugsgebiet, die Kunden kommen aus der ganzen Region. „Wir fragen nach der Postleitzahl und deshalb wissen wir, dass auch Anfahrten aus dem Ruhrgebiet, Menden, Soest oder sogar Winterberg nicht gescheut werden“, zählt Norbert Schmidt auf.
Geöffnet ist Montag bis Freitag von 19 bis 17 Uhr. Auch am ersten Samstag im Monat gibt es Einkaufsmöglichkeiten. Die Aktion Crowdfunding läuft noch bis zum 15. August.

Autor:

Lokalkompass Arnsberg-Sundern aus Arnsberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen