SPD-Frauen nähen Masken für die Tafel

Frauen des SPD Ortsvereins Arnsberg hatten sich zusammengetan, um für die ehrenamtlich Beschäftigten und Kunden der Tafel in Arnsberg und Sundern Schutzmasken zu nähen. Einige der Beteiligten übergaben die Masken jetzt.
  • Frauen des SPD Ortsvereins Arnsberg hatten sich zusammengetan, um für die ehrenamtlich Beschäftigten und Kunden der Tafel in Arnsberg und Sundern Schutzmasken zu nähen. Einige der Beteiligten übergaben die Masken jetzt.
  • Foto: Jens Hahnwald/SPD OV Arnsberg
  • hochgeladen von Lokalkompass Arnsberg-Sundern

Eine ganz Reihe von sozialdemokratischen Frauen hatten sich zusammengetan, um für die ehrenamtlich Beschäftigten und Kunden der Tafel in Arnsberg und Sundern Schutzmasken zu nähen. Diese haben einige der Beteiligten der SPD jetzt überreichen dürfen.

Dies war allen Beteiligten besonders wichtig, weil die Tafeln gerade in der Krise eine besonders wichtige Rolle zukommen. "Es ist der Arnsberger Tafel besonders hoch anzurechnen, dass sie auch in den vergangenen Wochen ihre Kundinnen und Kunden weiter unterstützt haben", erklärte der Gescjäftsführer der SPD Arnsberg Jens Hahnwald. Aber nicht nur in der Krise seien die Tafeln eine gute Adresse für gute Taten und soziales Engagement. Dazu gehöre auch die Arnsberger Tafel, die Ungeheures leiste und als „kleines Unternehmen“ den verantwortlichen Menschen an ihrer Spitze vielfach logistische Meisterleistungen abverlange. Im Jahre 2003 wurde die Arnsberger Tafel ins Leben gerufen. 14 Jahre lang wurde sie von Gisela Cloer, 2 Jahre von Anna Brökelmann und wird seit 2019 von Peter Hoscheidt mit Herzblut geleitet.

"Brücke zwischen Verschwendung und Mangel"

Täglich werden immer noch viele Tonnen Lebensmittel vor Ort und in näherer Umgebung vernichtet, obwohl sie noch verzehrfähig sind. Gleichzeitig gibt es sehr viele Menschen, die nicht einmal ausreichend zu essen haben. "Die Arnsberger Tafel schafft hier eine Brücke zwischen Verschwendung und Mangel. Sie sammelt qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die sonst im Müll landen würden, und verteilt diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte – zu einem symbolischen Betrag", so Jens Hahnwald. 

Durch Spenden finanziert

Die Arnsberger Tafel finanziert sich durch Spenden. Zahlreiche Unternehmen setzen sich für die Arnsberger Tafel ein. Nach dem Motto „Jeder gibt, was er kann“ geben sie Lebensmittel, Spielzeuge, Blumen und Vieles mehr. Es spenden örtliche Einzelhändler und größere bundes- oder weltweit agierende Unternehmen. Zusätzlich engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich und spenden ihre Freizeit und ihr Know-how: als Helfer vor Ort, Fahrer, Berater oder Dienstleister. Ein paar Stunden am Tag, in der Woche oder im Monat, so wie es die persönlichen Möglichkeiten zulassen.

Autor:

Lokalkompass Arnsberg-Sundern aus Arnsberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen