Flugplatz Arnsberg-Menden wird saniert
Bauarbeiten an der Start-und-Lande-Bahn: Flugbetrieb bis Ende des Monats eingestellt

Die Start-und-Lande-Bahn des Flugplatzes Arnsberg-Menden (FAM) in Voßwinkel wird saniert und verbreitert. Der Flugbetrieb auf dem Verkehrslandeplatz wird deshalb vom 16. bis zum 29. November 2020 komplett eingestell
  • Die Start-und-Lande-Bahn des Flugplatzes Arnsberg-Menden (FAM) in Voßwinkel wird saniert und verbreitert. Der Flugbetrieb auf dem Verkehrslandeplatz wird deshalb vom 16. bis zum 29. November 2020 komplett eingestell
  • Foto: Andreas Dunker
  • hochgeladen von Lokalkompass Arnsberg-Sundern

Die Start-und-Lande-Bahn des Flugplatzes Arnsberg-Menden (FAM) in Voßwinkel wird saniert und verbreitert. Der Flugbetrieb auf dem Verkehrslandeplatz wird deshalb vom 16. bis zum 29. November dieses Jahres komplett eingestellt. Lediglich Hubschrauber können – nach vorheriger Absprache mit dem Tower – hier in Notfällen noch landen und starten.

Notwendig sind die umfangreichen Baumaßnahmen aus zweierlei Gründen: Zum einen soll der Asphaltbelag der rund 50 Jahre alten Start-und-Lande-Bahn erneuert werden. Zum anderen wird die ursprüngliche Bahn verbreitert. Deshalb plant die private Flugplatz-Holding, hinter der die Mendener Unternehmensgruppe OBO Bettermann steht, seit einiger Zeit diese Baumaßnahme. – Genehmigungsgrundlage dafür sei die bestandskräftige Platzgenehmigung, die bisher noch nicht in vollem Umfang umgesetzt worden sei, erläuterte Pressesprecher Ulrich Tückmantel von der Bezirksregierung in Münster, die für die Luftaufsicht und -sicherheit in Westfalen-Lippe verantwortlich zeichnet.Sowohl die Erneuerung der in die Jahre gekommenen Asphaltdecke als auch die Verbreiterung der Bahn dienten der Optimierung der Sicherheit bei Starts und Landungen der Propellermaschinen und kleinen Düsenjets bis zu einem maximalen Gesamtgewicht von 5,7 Tonnen, die am Verkehrslandeplatz Arnsberg-Menden zugelassen seien, erklärte Tückmantel.

Start- und Landebahn wird größer

Im Zuge der Verbreiterung der alten Start-und-Lande-Bahn von 20 auf 25 Meter in nördliche Richtung zum Waldstreifen hin werde auch die Befeuerung zu dieser Seite hin versetzt, berichtete Neuhaus. Dazu müssten die rund 30 Begrenzungsleuchten demontiert und anschließend auf neuen kleinen Fundamenten wieder installiert werden. Hinzu käme die Verlegung mehrerer Kilometer an Stromkabeln.Final wird eine Fläche von 23.000 Quadratmetern mit einer neuen Deckschicht asphaltiert. Statt der ursprünglich 920 Meter langen und 20 Meter breiten Bahn stünde dann künftig eine 1.055 Meter lange und 25 Meter breite Piste mit durchgängig gleichem und planem Belag zur Verfügung, so Neuhaus.

Förderung durch Landesmittel

Der Verkehrslandeplatz Arnsberg-Menden ist einer von zehn Schwerpunkt-Verkehrslandeplätzen für den Geschäftsreiseluftverkehr in Nordrhein-Westfalen und wird auch im Zusammenhang mit Rettungs- und Ambulanzflügen genutzt. Aus diesem Grund wird die aktuelle Baumaßnahme durch Landesmittel gefördert. – Der zusätzlich zu erbringende Eigenanteil der Betreibergesellschaft beliefe sich auf einen deutlich sechsstelligen Betrag, betonte Neuhaus.An der Anzahl der Flugbewegungen pro Jahr und der Begrenzung bei der Größe der auf dem Westerberg zwischen den Dörfern Echthausen und Voßwinkel abgefertigten Maschinen ändere sich dadurch nichts.

Vor 50 Jahren in Betrieb genommen

Zum Hintergrund: Der Verkehrslandeplatz am nördlichen Rande des Sauerlandes wurde 1970 – also vor genau 50 Jahren – in Betrieb genommen. Zunächst wurde der kleine Flugplatz vom damaligen Kreis Arnsberg und danach vom neuen Hochsauerlandkreis betrieben. Zum 31. März 2000 ging der Platz dann von der kommunalen in eine private Trägerschaft über. Und seit dem 1. September 2006 gehört das Flugplatzgelände und die damit verbundene Infrastruktur der Flugplatzgesellschaft Arnsberg-Menden mbH, deren alleiniger Gesellschafter seit 2012 die OBO-Bettermann-Gruppe aus Menden ist. Deren Chef Ulrich Bettermann (74) ist leidenschaftlicher Pilot und hat den in die Jahre gekommenen Verkehrslandeplatz zwischen Echthausen und Voßwinkel in der letzten Dekade wieder saniert und modernisiert. So gehört zur Infrastruktur auch das Hotel-Restaurant "JU 52" mit seiner beliebten Ausflugsgastronomie und großem Spielplatz für junge Familien mit Kindern. Zudem bietet der Verkehrslandeplatz mit verschiedenen Betrieben und Einrichtungen etliche Arbeitsplätze für die Region. Vor allem Geschäftsleute aus dem Umfeld nutzen den Platz zudem als nahe und günstige Basis für Reisen mit eigenen oder gecharterten Flugzeugen. Außerdem unterhält der Luftsportclub (LSC) Arnsberg vor Ort eine Flugschule und im Terminal ermöglicht ein Drei-Achs-Flugsimulator für Interessierte ein ganz besonderes Erlebnis in einem großen Cockpit mit virtuell animierter Aussicht.

Autor:

Lokalkompass Arnsberg-Sundern aus Arnsberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen