Abriss und Sanierung
Caritas startet Bauphase am Seniorenhaus St. Joachim in Arnsberg

Die Caritas Arnsberg-Sundern startet  die Bauphase beim Seniorenhaus St. Joachim in Arnsberg. Friedhelm Wolf, Andrea Bertram, Marek Konietzny, Kathrin Gries und Rainer Steinke (von links) stellten das Projekt ausführlich vor.
  • Die Caritas Arnsberg-Sundern startet die Bauphase beim Seniorenhaus St. Joachim in Arnsberg. Friedhelm Wolf, Andrea Bertram, Marek Konietzny, Kathrin Gries und Rainer Steinke (von links) stellten das Projekt ausführlich vor.
  • Foto: Peter Benedickt
  • hochgeladen von Lokalkompass Arnsberg-Sundern

Die Verantwortlichen des Caritasverbandes Arnsberg-Sundern hatten kürzlich in den Garten des Seniorenhauses St. Joachim in der Arnsberger Grafenstraße eingeladen, denn sie wollten der Öffentlichkeit die jetzt beginnende Umbauphase des Gebäudes erläutern.

Friedhelm Wolf, Vorsitzender des heimischen Caritasrates, erklärte die Notwendigkeit der Maßnahme: „Das Wohn- und Teilhabegesetz wurde zur Entwicklung und Stärkung einer demographiefesten, teilhabeorientierten Infrastruktur und zur Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität von Wohn- und Betreuungsangeboten für ältere oder pflegebedürftige Menschen sowie Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen in Kraft gesetzt. Abschnitt 1 regelt die Anforderungen zur Wohnqualität in stationären Wohneinrichtungen.“ So müssen mindestens 80 Prozent der angebotenen Räumlichkeiten Einzelzimmer sein. Bei St. Joachim sind 100 Prozent geplant. Die Sanierungen in Sankt Anna (Arnsberg), Klostereichen (Hüsten) und St. Franziskus (Sundern) sind so gut wie abgeschlossen, somit könnte das Augenmerk auf die Immobilie in der Bezirkshauptstadt gerichtet werden.

Ausweichquartier auf dem Schreppenberg

Marek Konietzny, kaufmännischer Vorstand des Caritasverbandes, gab einen Einblick in den Ablauf: „Zwar laufen die Planungen schon seit einiger Zeit, zunächst musste jedoch das Seniorenhaus St. Elisabet auf dem Schreppenberg als Ausweichquartier für die Bewohner von St. Joachim fertiggestellt werden.“ Während der Bauphase stehen nur 20 Plätze zur Verfügung. Denn die Tätigkeiten sind so umfangreich, dass eine Umsiedlung der restlichen Bewohner für eine begrenzte Zeit die beste Lösung darstellt. Dass die Notwendigkeit dieser einschneidenden Baumaßnahme gegeben ist, bestätigte Kathrin Gries, Fachbereichsleiterin Pflege und Wohnen, und beschrieb die aktuelle Lage des 2015 übernommenen Hauses: „Die bauliche Situation benötigt dringend eine Anpassung an gesetzliche Vorgaben und an die Standards unseres Caritasverbandes.“ Es ist bereits das vierte Projekt, welches gemeinsam mit dem Architekturbüro Steinke & Zils aus Herten realisiert wird. Rainer Steinke stellte den Besuchern das Vorhaben detailliert vor: „Nach dem Umbau stehen 76 Plätze für pflegebedürftige Menschen zur Verfügung, somit wird das Angebot von derzeit 59 Plätzen erhöht.“

Gesamtkosten rund 5,9 Millionen Euro

Im ersten Schritt wird der Altbau direkt an der Straße abgerissen. Er weicht einem mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt Arnsberg abgestimmten Neubau, der sich optimal in das Straßenbild einfügen wird. Danach ist die Sanierung des 1993 errichteten dahinterliegenden Neubaus vorgesehen. „Die Gesamtkosten betragen rund 5,9 Millionen Euro“, erklärt Konietzny. „Wir horten kein Geld, alle unsere Überschüsse fließen zum Wohle der Bewohner zurück in die Häuser“, freut sich Friedhelm Wolf über eine sichere Finanzierung. Es wird mit einer Bauzeit von zwei Jahren geplant, danach steht ein Haus zur Verfügung, das den modernsten räumlichen Anforderungen entspricht, zudem die Konzepte einer sozialräumlichen Ausrichtung einer stationären Einrichtung erfüllt. „Wir bekommen beispielsweise mit dem neu entstehenden Café ein wahres Herzstück“, so die Einrichtungsleiterin Andrea Bertram. „Die Öffnung unserer Einrichtung zur Stadt gibt Bewohnerinnen und Bewohnern aber auch den Angehörigen und Besuchern neue Begegnungsmöglichkeiten.“ „Ich bin dankbar, dass wir bei allen Beteiligten und den Nachbarn auf großes Verständnis gestoßen sind. Dies gilt insbesondere für die Mehrbelastungen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, schließt Friedhelm Wolf das Informationstreffen ab. 

Text: Peter Benedickt

Autor:

Lokalkompass Arnsberg-Sundern aus Arnsberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen