Sondierungspapier ist ungenügend
Fridays for Future: 100 Tage-Forderungen an die neue Koalition

Pressekonferenz mit: - Annika Rittmann, Sprecherin von Fridays for Future Deutschland - Prof. Volker Quaschning, Scientists4Future - Prof. Dr. Niklas Höhne, Scientists4Future Moderation: Luisa Neubauer
  • Pressekonferenz mit: - Annika Rittmann, Sprecherin von Fridays for Future Deutschland - Prof. Volker Quaschning, Scientists4Future - Prof. Dr. Niklas Höhne, Scientists4Future Moderation: Luisa Neubauer
  • Foto: www.youtube.com/watch?v=-Dmedr2ul_k
  • hochgeladen von Günter van Meegen

Die neue Bundesregierung hat jetzt durch einen breiten Rückhalt für effektive Klimapolitik die Chance, sich Glaubwürdigkeit für ihre Versprechen zu erarbeiten. Hierfür stellen wir Forderungen für die ersten 100 Tage der neuen Amtsperiode. Ob die Regierung diese Maßnahmen in dieser Frist entschieden ergreift oder nicht, wird zeigen, ob sie überhaupt ein ernsthaftes Interesse am Erhalt unserer Lebensgrundlagen hat.
WIR FORDERN IN DEN ERSTEN 100 TAGEN EINER NEUEN BUNDESREGIERUNG:
1. Die Verabschiedung eines 1,5°C-konformen CO2-Budgets: Verbindlich als Grundlage eines Reduktionspfades
a. Unabhängige Kontrolle: Einführung eines Mechanismus zur Prüfung aller Gesetze und Infrastrukturprojekte auf Kompatibilität mit dem CO2-Budget
2. Die sofortige Beendigung neuer Erdgasinfrastrukturprojekte und Beschluss des Erdgasausstiegs bis spätestens 2035
3. Einen sozialverträglichen Ausstieg aus allen fossilen Energien in Deutschland
a. Alle Dörfer Bleiben: Keine weiteren Flächen für Kohle abbaggern und verbindlicher Kohleausstieg bis spätestens 2030
b. Ende aller Subventionen für fossile Energieträger
4. Die Beseitigung aller (politischen) Ausbaubremsen für Sonnen- und Windenergie und die Versiebenfachung des Ausbaus
5. Das Einleiten einer radikalen, gerechten Mobilitätswende
a. Einen Einbaustopp für fossile Verbrennermotoren ab 2025
b. Einen sofortigen Neu- und Ausbaustopp für Autobahnen und Bundesstraßen
6. Das Übernehmen globaler Verantwortung: Deutschland verpflichtet sich, für seine historischen Verantwortungen einzustehen
a. Festlegung von mindestens 14 Milliarden Euro jährlich für internationale Klimafinanzierung
b. Ausschluss der Ratifizierung klima- und umweltschädlicher sowie menschenrechtsgefährdender Handelsverträge (wie bspw. das Mercosur-Abkommen)

Erläuterung (Quelle https://fridaysforfuture.de/forderungen/100-Tage/)
Es gibt für jede künftige Regierung den klaren Auftrag aus der Gesellschaft und der Wissenschaft, alles dafür zu tun, die 1,5°C-Grenze nicht zu überschreiten. Die vorliegenden Forderungen zu erfüllen, kann der Anfang ernsthafter Anstrengungen sein. Das bedeutet, sich am besten wissenschaftlichen Stand zu orientieren und sofort zu handeln. Gute Klimapolitik ist vor allem: schnelle Klimapolitik.

Die Einhaltung der 1,5°C-Grenze scheitert nicht an der Machbarkeit oder vermeintlichen Zielkonflikten. Sie scheitert an politischem Willen. Diesen politischen Willen muss die neue Bundesregierung jetzt beweisen.

Die Klimakrise ist eine globale, soziale und wirtschaftliche Krise. Klimakatastrophen, wie die Fluten im Juli, treffen diejenigen am härtesten, die sich am wenigsten davor schützen können. Bestehende Ungerechtigkeiten wie struktureller Rassismus, Sexismus, Klassismus, (Neo-)Kolonialismus etc. bedingen die ungerechte Verteilung der Klimafolgen. Die Einhaltung der 1,5-Grad Grenze darf nicht auf dem Rücken derjenigen ausgetragen werden, die am wenigsten dazu beigetragen haben. In Anerkennung historischer Emissionen und neokolonialer Abhängigkeitsverhältnisse akzeptiert Deutschland die Pflicht, diese aufzuarbeiten und internationale Politik nach dem Interesse der MAPA (most affected people and areas) auszurichten. Die Regierung muss für Klimagerechtigkeit und die Einhaltung der 1,5°C-Grenze diskriminierende Strukturen auflösen und Probleme intersektional lösen, anstatt sie gegeneinander auszuspielen.

Es darf nicht die alleinige Aufgabe der Jugend sein, Verantwortung für die Priorisierung von Klimagerechtigkeit zu übernehmen. Da die Politik diese kaum wahrnimmt, sehen wir uns gezwungen, weiter zu streiken, bis gehandelt wird!

Autor:

Günter van Meegen aus Bedburg-Hau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

42 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen