Bedburg-Hau - Natur + Garten

Beiträge zur Rubrik Natur + Garten

Riesenbovist

Diese Riesenboviste (Bild) sah ich letzte Tage auf einer Wiese neben einem Bauernhof an der Alten Bahn. Beim Hof vorgesprochen begab ich mich mit der Eigentümerin zu den Pilzen. Leider waren sie schon alt, weich und somit nicht mehr zu verwenden. Vor einer Woche fand ich zwei kleinere Riesenboviste in Louisendorf auf dem Louisenplatz. Am nächsten Tag zubereitet wie ein Schnitzel ... einfach eine Köstlichkeit. Riesenbovistschnitzel hier klicken

  • Bedburg-Hau
  • 06.09.19
4 Bilder

Graszünsler (Agriphila deliella)

Dieser Graszünsler hat keinen deutschen Namen. In einigen Ländern wird er als Grasmotte bezeichnet. Der Schmetterling aus Familie der Rüsselzünsler wird bis zu 20 mm groß und man trifft ihn von August bis September an. Die Raupen ernähren sich von Graswurzeln und Stängel. Bilder: Garten, Ende August 2019

  • Bedburg-Hau
  • 01.09.19
  •  5
  •  2
5 Bilder

Gestreifte Graszünsler (Agriphila tristella)

Der Gestreifte Graszünsler gehört zur Ordnung der Schmetterlinge zur Gattung der Agriphila, Familie der Rüsselzünsler. In Mitteleuropa sind rd. 300 Arten bekannt. Die Raupen vieler dieser Arten fressen Wurzeln und Stängel von Gräsern, wodurch z. B. braune Stellen im Rasen entstehen. Gestreifte Graszünsler fliegt hauptsächlich in der Dämmerung und in der Nacht, die Flugzeit erstreckt sich von Juni bis September. Er erreicht eine Flügelspannweite bis 28 mm. Bilder: Garten, Mitte August...

  • Bedburg-Hau
  • 01.09.19
  •  2
  •  1
8 Bilder

Hainschwebfliege (Episyrphus balteatus)

Die Hainschwebfliege, auch Wander- oder Winterschwebfliege genannt kommt in ganz Europa, Asien und Nordamerika vor. Bei uns zählt sie zu den häufigsten Schwebfliegenarten, sie fliegt von März bis Oktober, wobei die Weibchen auch in milden Wintern zu beobachten sind, ansonsten überwintern sie in Südeuropa und zählen damit zu den Wanderinsekten. Die Hainschwebfliege ist ein sehr nützliches Insekt, gehört zu den fleißigsten Bestäbern und die Larven ernähren sich von Blattläusen. Bilder: Garten,...

  • Bedburg-Hau
  • 30.08.19
  •  2
  •  1

Fliegen auf einem Feigenblatt

Die Nacht ist kühl und klar der Tau sich bildet auf dem Blatt Der Herbst schon fortgeschritten ist, die Sonne Kraft noch hat Auch tausend Augen finden bald nichts mehr für euren Durst An Pflaumen die vor Süße triefen labt ihr euch an Taues statt! Mehr...

  • Bedburg-Hau
  • 30.08.19
6 Bilder

Breitkopf-Schmalbiene Lasioglossum (Evylaeus) laticeps

Die Breitkopf-Schmalbiene eine primitiv-eusoziale Art. Sie bildet also mit mehreren Königinnen einen kleine Bienenstaat. Sie nisten gerne in Steinspalten und man findet sie überwiegend in naturnahe Gärten, an Steinbrüchen und Trockenmauern. Die Weibchen überwintern im Nest und werden dort auch vom Männchen begattet. Nach der Begattung werden die Männchen vor die Tür gesetzt und verbringen den Rest der Zeit draußen. Die Die Breitkopf-Schmalbiene wird bis zu 8 mm groß, man sieht sie von April...

  • Bedburg-Hau
  • 28.08.19
  •  1
6 Bilder

Kompasslatticheule (Hecatera dysodea)

In der Literatur findet man den Hinweis, dass die Raupen des Nachtfalters sich von verschiedenen Latticharten ernährt die auf ruderal geprägten Flächen wachsen wie z. B. Straßenränder. Das die Raupen durch den Ordnungswahn der Städte und Kommunen, regelmäßiges Mähen dieser Flächen, zum Opfer fallen. Der Falter ist schon recht selten geworden, in England bereits ausgestorben. Die Puppe des Falters überwintert. Er fliegt von Mai bis August und hat eine Flügelspannweite bis zu 30 mm....

  • Bedburg-Hau
  • 24.08.19
  •  1

Reife Pflaumen

Die Wespen greifen Wespen an, die Pflaume wert dem Streit Gar jede Frucht scheint angestammt Besitz für alle Zeit Der Herbst vom Sommer hat geerbt, gegärt die Süße ist Der Admiral den Frieden träumt von allem Zank befreit

  • Bedburg-Hau
  • 22.08.19
  •  1
6 Bilder

Burschen-Raubfliege (Tolmerus cingulatus) fängt Fliege

Es gibt weltweit sind über 7000 Arten. Sie sind wichtig für das  Ökosystemen weil sie vornehmlich pflanzenfressende Insekten jagen und fressen. Sie legen sich auf die Lauer und fliegen dann ihr Opfer an. Die Larven der Raubfliegen leben im Boden und ernähren sich von anderen Insektenlarven. Bild 1 - 4 Burschen-Raubfliege (Tolmerus cingulatus); Bild 5 u. 6 Berg-Raubfliege (Didysmachus picipes) Bilder: Garten, Aug. 2019

  • Bedburg-Hau
  • 22.08.19
  •  2
  •  1
4 Bilder

Grauer Zwergspanner (Idaea seriata)

Den Grauen Zwergspanner, auch Graubestäubter Kleinspanner genannt findet man in 2 Generationen von April bis Oktober. Den kleinen Nachtfalter, bis 20 mm groß, findet man tagsüber häufig an Gebäudemauern. Er kommt hauptsächlich in warmen Gebieten vor, in Süd-Europa, Nord-Afrika und Klein-Asien. In Deutschland auch nur in warmen Regionen. Im Zuge des Klimawandels auch zunehmend bei uns. Die Raupen sieht man vorwiegend an trockenen, welken Blättern. Der Falter ernährt sich von Nektar, z. B....

  • Bedburg-Hau
  • 21.08.19
3 Bilder

Es „grünt“ in der Steinwüste – Autohaus pflanzte Yuccas an

Im Juli berichtete ich, dass ein Autohaus in Hasselt 25 Bäume außerhalb der erlaubten Fällzeit fällte und über 2000 qm Grünfläche in eine Steinwüste umwandelte. In einem Kommentar dazu erwähnte ich, dass ich erfahren hatte, dass es noch Anpflanzungen, Begrünung geben wird. Tatsächlich gab es jetzt eine "Begrünung". Yuccas (Palmlilien), für unsere heimischen Insekten das unattraktivste was es überhaupt nur gibt. So findet man auch in Fachbüchern den Hinweis, dass unsere heimischen Insekten...

  • Bedburg-Hau
  • 19.08.19
  •  9
  •  1

Erinnerung an den Bach der Kindheit

Als Kind auch trank ich aus dem Bach / wo schon mein Vater stand Und auch sein Vater als er klein / dort schöpfte mit der Hand Wo kleine Schiffchen losgeschickt / für eine lange Fahrt Die sanken zwar, gemeint jedoch / für manch geträumtes Land Mehr...

  • Bedburg-Hau
  • 18.08.19
  •  1
  •  1
5 Bilder

Ancistrocerus trifasciatus

Diese Wespe hat keinen deutschen Namen. Sie gehört zu der Familie der Faltenwespen und ist eine sog. Lehmwespe. Lehmwespe, weil sie in Hohlräumen  ihre Brut anlegt und den Eingang mit Lehm verschließt. Als Brutproviant legt sie Raupen hinzu. Die Falten-Lehmwespe (Ancistrocerus trifasciatus) kommt in ganz Europa und weiten Teilen Asiens vor. Bilder: Garten, 29. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 18.08.19
  •  4
  •  1

Hitze im August

Egal woher der Wind auch weht aus jeder Richtung heiß Wo gestern noch ein Rauschen war da rascheln Halm und Reiß Die Fliegen suchen Schatten auf, die Kühle in dem Haus Libellen jagen ohne Glück und fliegen Kreis um Kreis Mehr...

  • Bedburg-Hau
  • 17.08.19
Rhopalus subrufus
6 Bilder

Glasflügelwanzen (Rhopalus) subrufus, parumpunctatus

Glasflügelwanzen kommen in Europa und Asien vor. Es gibt 218 Arten, in Europa 33 und in Deutschland 15 Arten. Sie werden bis 8 mm groß und ernähren sich durch anstechen, saugend von verschiedenen Pflanzen wie Gräsern, Stauden und Sträuchern. Die Eier werden an den Wirtspflanzen abgelegt. Sie ünerwintern im Jugendstadium (Imago), ab Mai kann man sie beobachten. Bilder: Garten 2017/2018/2019

  • Bedburg-Hau
  • 15.08.19
  •  1
14. Aug. 2019 nach 13 mm Niederschlag

Niederschlag 4 + 9 = 0

Am Montag 12. Aug. gab es 4 mm und am Dienstag 13. Aug. nochmals 9 mm Niederschlag obendrauf. 13 mm Niederschlag, sollte man meinen, das ist doch schon was. Doch bei der Trockenheit verdunstet dann gleich schon einiges. Heute im Garten die „Spatenprobe“. Nur die oberberste Schicht, eine halbe Spatentiefe ist feucht, darunter ist es weiterhin staubtrocken. Der Niederschlag war gerademal für die Grasnarbe und für einige Feldfrüchte nützlich. Für Sträucher und Bäume = 0 Der Untere Niederrhein...

  • Bedburg-Hau
  • 14.08.19
  •  3
6 Bilder

Zweipunktige Wiesenwanze (Calocoris norvegicus)

Zweipunktigen Wiesenwanze findet man von Juni bis September. Die Wanze gehört zu den Weichwanzen und wird bis zu 9 mm groß. Sie ernährt sich hauptsächlich von Korbblütlern und Brennnesseln. Die Eier überwintern in Stängeln und Zweige und nach dem schlüpfen in Frühjahr entwickeln sich die Nymphen in mehreren Stadien zur ausgewachsenen Wanze. Zweipunktige, weil auf dem Halsschild 2 dunkle Punkte zu sehen sind, siehe letztes Bild. Bilder: Garten, Anfang August 2019

  • Bedburg-Hau
  • 14.08.19
  •  1
4 Bilder

Blutbiene (Sphecodes)

In Europa gibt es 30 Blutbienenarten, in Deutschland 25 Arten und diese sind nur schwer zu unterscheiden. Sie gehören zu den Kuckucksbienen die für die Aufzucht ihrer Brut fremde Nester benutzen. Nur die Weibchen überwintern im Boden in fremden Nestern, die Männchen sterben im Herbst. Bilder: Garten, Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 11.08.19
  •  6
  •  3

Bedburg-Hau: Ergiebiger Regen blieb aus

Gut geregnet hat es nur südlich von uns, auf einer Linie Aachen – Köln. Hier in Hasselt hat es heute nur 9 mm Niederschlag gegeben. Das reicht mal gerade für die Grasnarbe. Einen Spatenstich tief beweist, dass nur max. 10 cm feucht sind, darunter ist es weiterhin staubtrocken. Für Bäume, für die Wälder in unserer Region bleibt damit die angespannte Lage leider erhalten.

  • Bedburg-Hau
  • 09.08.19
  •  1
  •  1
Sanduhr -  Diabolo - Fällschnitt
6 Bilder

Biber in Bedburg-Hau

Immer wieder mal erhalte ich die Nachricht: Ich habe einen Biber gesehen. Nachgefragt: Wo, wann, wie sah der denn aus und gibt es Spuren. Schon da stellt sich heraus, dass es mit Sicherheit kein Biber war, sondern eher ein Nutria oder Bisam. Biber, auch wenn man sie nicht zu Gesicht bekommt, sie sind eigentlich nur in der Dunkelheit unterwegs, hinterlassen charakteristische Spuren. Am deutlichsten erkennbar an den Schnittflächen. Während Nutria/Bisam, aber auch Wanderratten, Hasen und...

  • Bedburg-Hau
  • 05.08.19
  •  4
  •  2
8 Bilder

Kohlwanze (Eurydema oleraceum)

Die kleine Kohlwanze, 6 bis 9 mm groß, kommt in ganz Europa und Asien vor. Obwohl sie in unterschiedlichen Färbungen vorkommt ist sie leicht an den drei rundlichen Tupfern zu erkennen. Die Färbung geht von schwarz, gelb über orange bis rot begleitet von einem metallischen Schimmer. Die Wanze lebt u. a. an Kreuzblütlern, die Larven an Kohl. Auf den Bildern ist auch ein Jungtier, eine Nymphe zu sehen. Bilder: Garten, 31. Juni 2019

  • Bedburg-Hau
  • 03.08.19
  •  2
  •  1
8 Bilder

Brackwespe (Doryctinae Helconinae)

Von dieser Spezies gibt es weltweit an die 50.000, die artenreichste Familie unter den Insekten. Alleine in Europa gibt es 3.300 in 33 Unterfamilien. Es gibt noch zahlreiche unbestimmte Arten und es ist in einigen Fällen sehr schwer sie zu bestimmen. Bei dieser Gattung habe ich einen halben Tag gebraucht und bin mir immer noch nicht zu 100 % sicher, ob es die Brackwespe (Doryctinae Helconinae) ist. Doch schön ist sie! Bilder: Bedburg-Hau, 31. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 01.08.19
  •  2
  •  1
6 Bilder

Blasenköpfige Schwebfliege

Blasenköpfige Schwebfliege (Scaeva pyrastri) auch Halbmondschwebfliege und Späte Großstirnschwebfliege genannt wird bis zu 15 mm groß. Sie kommt auf der ganzen Nordhalbkugel vor. Ihre Flugzeit geht von April bis September. Wie fast alle Schwebfliegen gehört sie zu den Bestäubern. Auch ihre Larven sind, wie auch bei fast allen Schwebfliegenlarven, sehr nützlich. Sie ernähren sich von Blattläusen auf Obst- und Nadelbäumen. Bilder: Garten, Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 25.07.19
  •  1
4 Bilder

Getreidehähnchen

Getreidehähnchen (Oulema melanopus) auch Rothalsige Getreidehähnchen und Grashähnchen genannt. Der Käfer wird bis zu 4,5 mm groß. Er fliegt von April bis Juni, die zweite Generation im Juli/August. Die Deckflügel können unterschiedlich gefärbt sein, grün blaugün, metallblau. Die Weibchen legen bis zu 200 Eier mit Vorliebe auf Getreideblättern ab. Die Larven nagen an den Zellschichten der Blätter und dadurch entstehen streifenförmige Muster. Bilder: Garten, 14./15. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 21.07.19
  •  1
  •  1

Beiträge zu Natur + Garten aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.