Bedburg-Hau - Natur + Garten

Beiträge zur Rubrik Natur + Garten

4 Bilder

Sonnenblumenknospe

Gewöhnlich liebt man dich erst wenn du aufgeblüht wirst sein Dein Blütenrad am Sommertag erhöht den Sonnenschein So kunstvoll ist das Gitterwerk, das schützt das Blütenblatt Dass ungern man’s sich öffnen sieht, auf dass das Licht dringt ein Mehr Gedichte...

  • Bedburg-Hau
  • 17.07.19
8 Bilder

Hornissenschwebfliege (Volucellaa zonaria)

Hornissenschwebfliege auch Große Waldschwebfliege und Riesen-Hummelschwebfliege genannt. Sie ist die größte einheimische Schwebfliege, sie wird bis 22 mm groß. Mit ihrer Größe und Färbung imitiert sie eine Hornisse zum Schutz gegen Fraßfeinde. Ihre Flugzeit geht von Juli bis September. Die Hornissenschwebfliege kommt in ganz Europa und Asien vor, in Mitteleuropa eher selten. Die Larven ernähren sich von toten und sterbenden Insekten, mit Vorliebe Wespen-, Hornissen-, oder Hummeln. Die...

  • Bedburg-Hau
  • 17.07.19
  •  5
  •  2

Umsichtiges Verhalten verhindert Katastrophen
Wald und Holz NRW: Trotz Trockenheit - Waldbrände sind vermeidbar!

Zum Bericht vom 14.07.19 „Waldbrand durch Drive-in ... den Wald“ Hier ergänzend eine Pressemitteilung von Wald und Holz NRW vom 24.06.19 Waldbrände gefährden Lebensräume für Tiere und Pflanzen und Erholungsräume für uns Menschen. Jedoch entstehen nur fünf Prozent durch natürliche Ursachen wie Blitzschläge. Der Waldbrandgefahrenindex liegt aktuell in großen Teilen NRWs auf der zweithöchsten, teils sogar auf der höchsten Stufe. Zum Schutz der Wälder ist ein gemeinsames Handeln von...

  • Bedburg-Hau
  • 16.07.19
5 Bilder

Eintagsfliege "Der Fliegenhaft" (Cloeon dipterum)

Weltweit gibt es rd. 3.000 Arten, in Europa rd. 300 und in Deutschland rd. 100 Arten. Bei erwachsenen Tieren sind der Mund und der Darm funktionsunfähig. Einige Arten, bei erwachsenen Männchen, sind die Augen zweigeteilt, wie hier beim „Fliegenhaft“, einige andere haben sog. Turbanaugen. Erwachsene Eintagsfliegen leben nur wenige Stunden, einige bis zu einer Woche. Die Flugzeit des Fliegenhafts liegt von Mai bis November in mehreren Generationen. Nach der Paarung verstecken sich die...

  • Bedburg-Hau
  • 16.07.19
  •  2
84 Bilder

Hunderte Hortensien-Sorten begeisterten die Besucher
Hortensienfest in Moyland

Zahlreiche Besucher fanden am 13. und 14. Juli den Weg zum Hortensienfest der Stiftung Museum Schloss Moyland, wo eine Fülle dieser beeindruckenden Pflanzen begeisterten. Ob historische Sorten, duftende Rispen oder lockere Teller, die Farben- und Formenvielfalt der über 530 Sorten war beeindruckend. Zahlreiche Führungen, Vorträge, Musikdarbietungen und Aktionen wurden begeistert von den großen und kleinen Zuschauern angenommen. Experten klärten über alles auf, was den Hortensienliebhaber...

  • Bedburg-Hau
  • 15.07.19
  •  1
  •  2
An der alten Moyländer Allee

Roggenernte

Das Roggenfeld wird nun gemäht, Maschinenlärm schwillt an Der Staub sich legt und ferner zieht das schwere Mähgespann An einer Ecke Arbeit ruht, ein Wagen sich entfernt Das Ährenknistern deutlich da, ein Heimchenchor sodann Mehr Gedichte...

  • Bedburg-Hau
  • 15.07.19
4 Bilder

Zweiband-Wespenschwebfliege (Chrysotoxum bicinctum)

Zweiband-Wespenschwebfliege (Chrysotoxum bicinctum) ist nich häufig anzutreffen, doch weit verbreitet auf der nördlichen Erdhalbkugel. Sie wird bis zu 13 mm groß, fliegt von Mai bis September. Die Fliegen ernähren sich von Nektar und Pollen.  Die Eier werden im Boden abgelegt und dort ernähren sich die Larven von Wurzel-Blattläusen. Bilder: Garten, 12. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 14.07.19
  •  3
  •  2
64 Bilder

Mein erstes Taubenschwänzchen
Auf dem Hortensienfest 2019 auf Schloss Moyland

Heute sollte es etwas zum Entspannen sein. Am besten in der Natur und sehr gern eine Blütenpracht zum Genießen. Warum also nicht mal zum Hortensienfest nach Schloss Moyland?  Heute und morgen von 10 - 18 Uhr sind dort wahre Blütenträume anzuschauen. Der Eintritt kostet 5 € und ab 17 Uhr sogar nur 2 €. Der Parkplatz war schon gut gefüllt, als ich um die Mittagszeit ankam. Wie auch beim Weihnachtsmarkt Autokennzeichen von nah und fern. Es war definitiv die richtige Entscheidung. Die Sonne...

  • Kleve
  • 13.07.19
  •  20
  •  7
Männchen
7 Bilder

Platterbsen-Mörtelbiene (Megachile ericetorum)

Die Platterbsen-Mörtelbiene hällt sich meist an verschiedenen Platterbsenarten auf (wie auf den Bildern). Männchen und Weibchen unterscheiden sich; das Männchen hat einen hellen Pelz, das Weibchen ist dunkler, eher braun und mit goldgelbern Pollenbauch. Die Biene fliegt von Juni bis August und kommt in ganz Europa, Nordafrika vor. Mörtelbiene, weil sie ihr Nest in Hohlräumen, Mauerritzen aus Speichel, Lehm und Sand baut. Im Nest werden bis zu 14 Brutzellen angelegt. Die Biene wird bis zu 15 mm...

  • Bedburg-Hau
  • 12.07.19
  •  4
  •  2
2 Bilder

Die Sonne brennt wie nie zuvor

Die Sonne brennt wie nie zuvor, vertrocknet fast das Hirn Doch Freude in der Hitzezeit da Wasser kühlt die Stirn Den ganzen Tag verbringe ich mit meinem Spritzefisch Doch Nachts dreht man den Kran mir zu, ach Himmel, Arsch und Zwirn Henri de Régnier dichtete: "L’heure est longue pour ceux qui, figés en statues, Vol brisé, saut captive, don’t les voix se sont tues Demeurent au jardin vaste et monumental", aber der war dann auch melancholisch.

  • Bedburg-Hau
  • 10.07.19
  •  2
  •  1
7 Bilder

Brennnesselwanze (Urtica dioica)

"Urtica dioica" das ist die Große Brennnessel. So findet man diese kleine Wanze, max. 7 mm, überwiegend von Mai bis September auf der Großen Brennnessel, aber auch an kleinen Brennnesseln. Den Winter überlebt die kleine Wanze in hohlen Stängeln und Bodenstreu. Das Wanzen-Weibchen legt ihre Eier nur an samentragende Brennnesseln ab, weil die Larven sich saugend vom Samen ernähren. Bilder: Garten, 19. juni 2019

  • Bedburg-Hau
  • 10.07.19
3 Bilder

Gelbe Schlupfwespe (Amblyteles armatorius)

Alle Schlupfwespen sind Nützlinge! Sie stechen nicht! Nur das Weibchen sticht, doch der Stachel ist nur für die Eiablage geeignet. Das Gelbe Schlupfwespen-Weibchen legt ihre Eier in Raupen ab, mit Vorliebe in Eulenfalter-Raupen (Nachtfalter). Die Gelbe Schlupfwespe wird bis zu 16 mm groß, sie fliegt in zwei Generationen von Mai bis November und kommt in Europa, Nordafrika und Asien vor. Sie ernähren sich von Honigtau, Nektar und Pollen von Doldenblüten, Disteln und Brombeeren. Bilder:...

  • Bedburg-Hau
  • 09.07.19
13 Bilder

Schwammspinner-Plage

Der Schwammspinner (Lymantria dispar), ein Nachtfalter, liebt die Wärme. Er stammt ursprünglich aus den warmen Regionen Südeuropas und aus Nordafrika. Durch den Klimawandel breitet er sich immer weiter nach Norden aus. Die Massenvermehrung tritt in mehrjährigen Zyklen auf. Schlagzeilen machte Mitte Juni 2019 das Massenauftreten der Raupen, die sich über Siedlungen hermachten und sogar in den Häusern zu finden waren, so z.B. im thüringischen Gera und mittelfränkischen Gunzenhausen. Für den...

  • Bedburg-Hau
  • 07.07.19
2 Bilder

Ein Sommerregen wäre schön...

Ein Sommerregen wäre schön, nach einem heißen Tag Ein Blasenspiel um mich herum, das ich so gerne mag Das Prasseln auf dem runden Blatt, das Prickeln auf der Haut Entlockte mir vergnügungsvoll ein sinnliches Gequak‘ Mehr...

  • Bedburg-Hau
  • 07.07.19
  •  1
  •  1
10 Bilder

Adebare am Niederrhein
Erste Jungstörche jetzt flügge

Während die Jungstörche in Riswick, Till oder am Erfgen in der letzten Woche noch die Muskeln stärkten und erste Flugversuche starteten, sind die Jungstörche in Zyfflich bei Haus Polm bereits flügge. In Kürze dürfte es auch bei den anderen so weit sein. Vor dem ersten Flug stehen unzählige Hochsprünge auf dem Programm. Die Sprünge der Jungen gehen teils vier, fünf oder gar noch mehr Meter in Richtung Himmel. Dies ist gar nicht mal so ungefährlich. Besonders das Landen muss geübt werden. Ein...

  • Klever Wochenblatt
  • 07.07.19
  •  4
  •  3
6 Bilder

Schmalbauchwespe

Schmalbauchwespen (Gasteruptiidae) auch Gichtwespen genannt, sind weltweit verbreitet. Es gibt rd. 500 Arten, in Deutschland 16 Arten. Viele Arten sind nur schwer zu unterscheiden. Die Wespe ernährt sich von Pollen und Nektar und ist überwiegend auf Doldenblütler anzutreffen. Die Weibchen legen ihre Eier in Bauten von Solitärbienenarten. Die Larve ernährt sich vom Ei oder der Larve des Wirts. Bilder: Garten, auf Liebstöckel, Art Gasteruption assectator, 4. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 06.07.19
  •  2
  •  1
Bild 1: Paarung Spitzenfleck
6 Bilder

Liebellen: Plattbauch, Spitzenfleck, Großer Blaupfeil und Vierfleck

Es ist nicht einfach diese Libellenarten auseinander zu halten. Sie fliegen schnell und einige verändern ihre Farben und Zeichnungen bei zunehmendem Alter. Bild 1 ist eindeutig – Paarung Spitzenfleck (Libellula fulva). Zu erkennen an den eingefärbten Flügelspitzen. Bild 2 und 3 auch eindeutig - Große Blaupfeil (Orthetrum cancellatum). Ein junges Weibchen. Nur sie trägt diese Färbung. Bild 4 und 5 - Vierfleck (Libellula quadrimaculata) an der Flügelzeichnung.  Bild 6 - Plattbauch...

  • Bedburg-Hau
  • 05.07.19
  •  1

Libelle

Erst wahllos darauf losgepickt dann fliegt der Vogel fort Ameisen finden bald den Weg und Fliegen sind gleich dort Ein Jäger wie ein kleiner Zweig mit Flügeln windhauchfein Wie still sich die Libelle hält als sei sie nicht vor Ort Mehr...

  • Bedburg-Hau
  • 04.07.19
  •  1
7 Bilder

Der kleine Atomarius

Der Bruchus atomarius ist ein kleiner Käfer der nur 2 – 3 mm groß wird. Einen offiziellen deutschen Namen hat er nicht, doch er wird auch Wickensamenkäfer genannt. Er gehört zu den Samenkäfern. Die Weibchen legen ihre Eier in noch reifende Samenkapseln (Schoten) und die Larven bohren sich dann in die Samen, wovon sie sich ernähren. Die Käfer findet man von Mai bis Juli. Verwechselbar ist er mit dem Ackerbohnenkäfer (Bruchus rufimanus). Wobei die Flügelzeichnung etwas ander aussieht  und er...

  • Bedburg-Hau
  • 03.07.19
  •  2
  •  2
3 Bilder

Weichwanze (Trigonotylus caelestialium)

Diese Weichwanze ist auf der ganzen Nordhalbkugel der Erde verbreitet und sehr häufig. Man findet sie überwiegend auf Trockenrasen, seltener in Feuchtgebieten, ab Mai bis Oktober. Die Eiablage erfolgt durch eine Stängelbohrung in Weidelgras, wo das Ei überwintert. Die Körpergröße beträgt 7,5 mm. Bilder: Garten, 19. Juni 2019

  • Bedburg-Hau
  • 02.07.19
  •  2
  •  1
8 Bilder

Distelfalter (Vanessa cardui)

Der Distelfalter ist ein Wanderfalter aus der Familie der Edelfalter. Wie der Admiral (Vanessa atalanta) kommt er aus dem Süden Europas (Mittelmeerraum) zu uns. Der Admiral aus dem Süden Frankreichs und der Distelfalter aus den subtropischen Gebieten rund ums Mittelmeer. Der Distelfalter ist weltweit verbreitet. In Zentraleuropa fliegen die Falter von Mai bis Juli ein und legen dabei bis zu 15.000 Km zurück. Die zweite Generation fliegt bei uns bis in den Oktober. Zur Überwinterung geht es...

  • Bedburg-Hau
  • 01.07.19
  •  4
  •  2
5 Bilder

Gemeine Garten-Schwebfliege (Syrphus ribesii)

Die Gemeine, auch Große Garten-Schwebfliege genannt ist ein sehr nützliches Insekt. Bestäuberin ab April und ihre Larven fressen bis zu 150 Blattläuse pro Tag. Sie fliegt bis in den September in 3 bis 4 Generationen. Da kommt schon eine große Masse an Blattläusen zusammen. Leicht zu verwechseln mit der Behaarten Schwebfliege (Syrphus torvus) bei der die Augen kurz und behaart sind. Sie kommt in ganz Europa und Asien vor. Ihre Färbung schützt sie wie viele andere Insekten vor...

  • Bedburg-Hau
  • 30.06.19
  •  3
  •  3
20 Bilder

Gärten im alten Pflegerdorf - Offene Gärten Kleverland

Auch am Sonntag 30. Juni noch zu bestaunen, von 10 bis 18 Uhr. Auch bei dem heißen Wetter lohnt es sich die Gärten und Häuser des Pflegerdorfes Horionstraße in Bedburg-Hau anzusehen. Die großen alten Alleebäume bieten ausreichend Schatten um Kaffee und Kuchen, Gegrilltes und kühle Getränke zu genießen. Die Gärten sind einfach eine Augenweide und wer möchte kann sogar eines der im "harten" Jugendstil erbauten, unter Denkmalschutz stehenden hundert Jahre alten Häuser, von innen...

  • Bedburg-Hau
  • 29.06.19
  •  4
  •  3

Rosen für die Geliebte

„J'ai choisi cette rose au fond d'un vieux panier Que portait par la rue une marchande rousse…” Jean Moréas (*Athen 1856 - +Paris 1910) Der Kunde viele Rosen prüft, er schaut sie lange an Verkäuferin schon müde wird, wie wählerisch der Mann! Für sie sind all die Rosen gleich, langstielig und gleich rot Doch dem für die Geliebte sucht, reicht kaum das Angebot! Mehr...

  • Bedburg-Hau
  • 28.06.19
  •  2
  •  2

Beiträge zu Natur + Garten aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.