Volksinitiative Artenvielfalt NRW
SPD überreichte 369 Unterschriften an NABU und BUND

Foto v.l.: Willi van Beek (SPD), Oliver Birkhahn (SPD), Karin Wilhelm (SPD), Ludger Wittenhorst (BUND Kreisgruppe Kleve) Monika Hertel (NABU Kreis Kleve) und Bürgermeisterkandidatin Dr. Ursula Pitzner (parteilos)
  • Foto v.l.: Willi van Beek (SPD), Oliver Birkhahn (SPD), Karin Wilhelm (SPD), Ludger Wittenhorst (BUND Kreisgruppe Kleve) Monika Hertel (NABU Kreis Kleve) und Bürgermeisterkandidatin Dr. Ursula Pitzner (parteilos)
  • hochgeladen von Wilhelm van Beek (SPD)

Wie berichtet, haben die drei großen NRW-Naturschutzverbände BUND, LNU und NABU kürzlich gemeinsam die Volksinitiative zur Artenvielfalt gestartet. Die SPD Bedburg-Hau hatte erklärt, dass sie das Motto „Insekten retten - Artenschwund stoppen“ nicht nur teilt, sondern auch aktiv unterstützen werde.

Gesagt – Getan! Die Sozialdemokraten konnten an zwei Samstagvormittagen bei Infoständen am EDEKA Drunkemühle und bei NORMA in Hau stattliche 369 Bürger*innen für die Unterschrift für die Volksinitiative Artenvielfalt gewinnen.

Unterstützung durch Bürgermeisterkandidatin Dr. Ursula Pitzner
Auch die parteilose Bürgermeisterkandidatin Dr. Ursula Pitzner hatte sich aus Überzeugung voll in den Dienst der Sache gestellt und die SPD tatkräftig beim Sammeln unterstützt.
Das dicke Kuvert mit den vielen Unterschriften wurde jetzt stellvertretend an Monika Hertel, Vorsitzende des NABU Kreis Kleve, und Ludger Wittenhorst, Sprecher der Kreisgruppe Kleve vom BUND, übergeben. „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Bedburg-Hauer Bürger*innen und der örtlichen Sozialdemokraten sowie der Bürgermeisterkandidatin Ursula Pitzner für mehr Naturschutz in NRW“, lobten Monika Hertel und Ludger Wittenhorst das großartige Ergebnis. Sie werden die Unterschriften baldmöglichst an das Kampagnenbüro in Düsseldorf weiterleiten.

Ziele der Volksinitiative Artenvielfalt
Ziel der Volksinitiative ist es, dass sich der Landtag mit den acht konkreten Forderungen der Volksinitiative für mehr Natur in NRW auseinandersetzen muss. Neben einem effektiveren Insekten- und Artenschutz fordern die Naturschutzverbände beispielsweise Schutzgebiete besser zu schützen, lebendige Gewässer und Auen zu sichern, den Flächenverbrauch bis 2035 zu stoppen und naturnahe und wilde Wälder zuzulassen (siehe: www.artenvielfalt-nrw.de).

Autor:

Wilhelm van Beek (SPD) aus Bedburg-Hau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen