Mondlandung: Vor 50 Jahren hatte ich einen Traum

Mond 28. Juli 2018 GvM

Apollo 11: 21. Juli 1969:
Um kurz vor 4 Uhr morgens (20:17:58 Uhr UTC-Weltzeituhr) verkündete Neil Armstrong “Houston, Tranquility Base here. The Eagle has landed!”
Schon bis dahin hatte es lange gedauert, ich saß bereits seit dem Abend vor dem Schwarz-Weiß-Flimmerkasten¹. Und es dauerte noch weitere 6 Stunden. Um 02:56:20 UTC war es dann soweit, Neil A. Armstrong steigt aus. Zu sehen war nicht viel, alles nur schemenhaft. (Wie ich später erfuhr, waren die Bilder auch deshalb so schlecht, weil nur 10 statt der üblichen 30 Bilder pro Sekunde übertragen wurden).
Dann: “That’s one small step for ‹a› man, one giant leap for mankind!” Knapp 20 Minuten später betrat auch Edwin E. (Buzz) Aldrin Jr. den Mond.
Gerademal 8 Jahre hatte es gedauert, nachdem der US-Präsident John F. Kennedy verkündet hatte, dass innerhalb der nächsten 10 Jahre ein Amerikaner den Mond betreten und gesund zur Erde zurückkehren würde.
Nach Armstrong und Aldrin ging es Schlag auf Schlag. In nur drei Jahren betraten 10 weitere Astronauten den Mond.
Apollo 12, November 1969: Charles Conrad Jr. und Alan Bean
Apollo 14, Februar 1971: Alan Shepard Jr. und Edgar D. Mitchell
Apollo 15, August 1971: David Scott und James Irwin
Apollo 16, April 1972: John W. Young und Charles M. Duke Jr.
Apollo 17, Dezember 1972: Eugene Cernan und Harrison Schmitt
Schon bei der ersten Mondlandung 1969, war 17 Jahre alt, stand für mich fest, es wird in naher Zukunft nichts außergewöhnliches sein und zu unserem Alltag gehören, auf den Mond zu fliegen. Klar, da will ich auch hin und rechnete mir aus, im Jahr 2000 wird es wohl soweit sein. Es blieb dann leider nur ein Traum.

¹ Mein Schwarz-Weiß-Fernseher wäre mondtauglich gewesen: Farbfernseher gab es bereits 1967. Das waren schwere röhrenbestückte Kolosse, die leicht an 2 Zentner rankamen und eine Raumheizung ersetzten. Habe damals etliche in Kleve aufgestellt und eingestellt. Mein TV war etwas bescheidener und doch schon Hightech. Ohne Röhren und Volltransistor. Sogar mit Radio. Die Leistungsaufnahme betrug nur 14 W, ein wahres Energiesparwunder. Die Bilddiagonale betrug 18 cm. Das ganze Ding nur 24 x 20 x 21 cm bei ca. 4,8 kg. Den konnte man gut mit ins Bett nehmen. Hergestellt wurde das Gerät von einer japanischen Firma Asahi Radio Mfg. Co., Ltd. unter der Bezeichnung Crown 7TV-4 (SK992). Hergestellt wurde das Gerät von 1968/69. Glaube, das Ding wäre auch mondtauglich gewesen und hätte den Bordcomputer ersetzen können.

Die Bilder von damals: hier klicken
Schrift- und Bilddokumentation von SPIEGELonline zu den Mondlandungen: hier klicken

Autor:

Günter van Meegen aus Bedburg-Hau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.