Das Kunstmuseum am Stadtpark
„Museum als Ort der Begegnung“ von Peter Spielmann (2010)

Das Großformatbuch "Museum als Ort der Begegnung" von Peter Spielmann.
  • Das Großformatbuch "Museum als Ort der Begegnung" von Peter Spielmann.
  • hochgeladen von Ulli Engelbrecht

1997 verabschiedete sich Dr. Peter Spielmann nach 28 Jahren vom Museum Bochum. Während seiner Zeit als Museumschef widmete er sich überwiegend den vielfältigen Spielarten der osteuropäischen Kunst, die häufig nur in Bochum zu sehen waren und hohe Beachtung fanden.

Unter seiner Leitung baute er das Museum am Stadtpark zu einem „Haus der Begegnung“ aus, in dem auch internationale Kunstschaffende und nicht zuletzt auch die Sammlung Helmut Klinker und die Bochumer Künstler ihre Heimat fanden. Dr. Spielmann gab zudem die Initialzündung und war der treibende Motor für das Festival „Kemnade International“, auch initiierte er 1979 die Reihe „Bochumer Bildhauersymposium“ (einige der bizarren Stahlskulpturen aus dieser Zeit können im Stadtpark begutachtet werden).

An all das und an unzählige anregende, spannende Ausstellungen (u.a. die Peter-Weiss-Schau 1980) erinnert sein Großformatbuch „Museum als Ort der Begegnung - Am Beispiel des Museum Bochum 1972-1997, Mitarbeit: Marek Spielmann, Peter Kropp" (Universitätsverlag Brockmeyer, 29 Euro). Auf 326 reich bebilderten Seiten zeichnet Dr. Spielmann die Geschichte des Hauses und die der Erweiterung um den hypermodernen, von Bo/Wohlert konzipierten Anbau/Neubau (das neue Museum Bochum wurde im Herbst 1983 mit der Ausstellung „Das Prinzip Hoffnung“ eröffnet) nach und unterhält dabei den Leser in sachlicher Manier, mit anekdotischem Witz und ganz persönlichen Erlebnissen. Somit ist das Buch gleichermaßen als kundiges Nachschlagewerk und als vergnügliches Lesebuch zu geniessen und auf jeden Fall zu empfehlen.

"Wichtig ist mir auf die Einzigartigkeit des Museum Bochum hinzuweisen, welches schon seit den frühen sechziger Jahren als einziges Institut auf der Welt konsequent versucht hat in seiner Ausstellungs- wie Sammlungstätigkeit die politische Teilung Europas zu überwinden und neben der westeuropäischen Kunst die Kunst Mittel- und Osteuropas des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang europäischer Kultur zu sammeln und auszustellen", schreibt Dr. Spielmann in der Einleitung. Es ist ihm hervorragend gelungen.

Was das Kunstmuseum aktuell an Ausstellungen zeigt und an Veranstaltungen präsentiert, kann man hier nachlesen: www.kunstmuseumbochum.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen