Musik zum Anschauen: Urbanatix geht mit der Show „Drop the Beat“ in die achte Runde

Choreograph Warren Richardson (v.l.), Street-Artist Jan Mutke, Schlagzeuger Jonas Wilms, Urbanatix-Initiator und Regisseur Christian Eggert und Andreas Kuchajda, Geschäftsführer der Bochumer Veranstaltungs-GmbH, demonstrieren schon einmal den Rhythmus, den die Zuschauer in der neuen Urbanatix-Show erleben können.
  • Choreograph Warren Richardson (v.l.), Street-Artist Jan Mutke, Schlagzeuger Jonas Wilms, Urbanatix-Initiator und Regisseur Christian Eggert und Andreas Kuchajda, Geschäftsführer der Bochumer Veranstaltungs-GmbH, demonstrieren schon einmal den Rhythmus, den die Zuschauer in der neuen Urbanatix-Show erleben können.
  • hochgeladen von Vera Demuth

Nicht dass Rhythmus und Musik bei Urbanatix nicht schon immer eine Rolle gespielt hätten, aber diesmal „wollen wir noch mehr Livemusik und Rhythmus auf die Bühne zaubern als bisher“, kündigt Initiator und Regisseur Christian Eggert an. „Drop the Beat“ lautet der Titel der neuen Show, die vom 11. bis 22. November in der Jahrhunderthalle stattfindet.

„Die Musik wird nicht nur Begleitung sein, sondern man wird sie sehen können“, erklärt Eggert. Der „Beat“ als hervorgehobenes Element der neuen Show, findet sich daher zum einen in der Choreographie wieder. Denn diesmal fließt Bodypercussion, bei der die Körper der Darsteller zu Instrumenten werden, mit in die Show ein. Dazu wurde der Musiker, Tänzer und Choreograph Warren Richardson engagiert, der jahrelang als Bodypercussionist bei „Stomp“ dabei war und nun die Urbanatix-Artisten coacht.
Als große Ehre betrachtet Richardson seine Mitarbeit an der neuen Show. Er kenne viele Shows, aber Urbanatix gehe einen Schritt weiter und sei etwas ganz Eigenes, lobt er das Projekt, das aus der Kulturhauptstadt 2010 hervorgegangen ist. Die Workshops mit den Künstlern haben bereits gestartet, und was die Zuschauer dann im November erwartet, demonstriert Richardson selbst: Mit dem Fuß deutet er den Takt an, und dann verwandelt er seinen Körper in eine Trommel, indem er sämtliche Teile vom Fuß bis zur Brust als Resonanzkörper nutzt.

Zwei Schlagzeuger

Zum anderen werden diesmal gleich zwei Schlagzeuger auf der Bühne für den „Beat“ der Show sorgen. „Wir werden ein Schlagzeug haben und ein elektronisches Set-up für Sounds und Loops, das ich bedienen werde“, erklärt Jonas Wilms, der zusammen mit Dennis Brzoska den Takt für die Artisten vorgeben wird. „Außerdem werde ich mir wohl ein Umhängeschlagzeug bauen, damit ich mehr auf der Bühne involviert bin.“
Definitiv auf der Bühne involviert sein wird Jan Mutke. Der Bochumer Street-Artist fing mit Parkour an, entwickelte sich zum Wall-Trampoline-Artisten und wird während der aktuellen Urbanatix-Show auch als Bodypercussionist auf der Bühne stehen. „Das ist eine neue Herausforderung“, sagt Mutke, genießt es aber zugleich, sich stetig weiterentwickeln zu können.

Internationale Profis

Bei „Urbanatix – Drop the Beat“ treffen mehr als 40 regionale Street-Artisten wie Jan Mutke – darunter Biker, Tricker, Freerunner und Tänzer – auf internationale Profi-Artisten, um gemeinsam die Show zu gestalten und die Zuschauer mit ihrem Körper- und Rhythmusgefühl zu faszinieren. „Ich bin viel unterwegs gewesen, denn ich muss hinfahren und die Künstler sehen und kennenlernen“, erzählt Christian Eggert, wie er die internationalen Artisten ausgewählt hat.
Überzeugt haben ihn die vier Franzosen von „Cirque la Compagnie“, die in ihrer Performance eindrucksvoll das Schleuderbrett mit dem Chinese Pole kombinieren. Die kanadische Artistin Alexandra Royer lässt sich am russischen Barren acht Meter in die Höhe flippen, um dann wieder auf dem schmalen Holz zu landen, und in Paris entdeckte Eggert den US-Artisten Eric Bates, der mit Zigarrenkisten jongliert. Das sei eigentlich veraltet, „aber Eric Bates macht daraus etwas ganz Neues“.
Zudem freut sich Eggert auf die russischen Luftakrobaten Suren und Karyna, die sich an einem Tau, das über zwei Umlenkrollen läuft, gegenseitig in die Luft wirbeln. „Die Höhe in der Jahrhunderthalle ist so, dass man hier toll fliegen kann“, schätzt der Regisseur die besonderen Gegebenheiten des Veranstaltungsorts.
Zu den weiteren Künstlern, die das Ensemble ergänzen, gehören Michael van Beek mit seiner Basketballartistik und der spanische Trampolinspringer Ignacio Adarve, der für „Drop the Beat“ zusammen mit einigen Street-Artisten eine Wall-Trampoline-Performance entwickeln wird.

Kartenverkauf

Die achte Auflage der Urbanatix-Show wird vom 11. bis 22. November in der Jahrhunderthalle zu sehen sein. Karten für die insgesamt 16 Vorstellungen gibt es unter www.jahrhunderthalle-bochum.de, www.urbanatix.de, an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse.

Autor:

Vera Demuth aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen