Schillers "Maria Stuart" in den Kammerspielen des Schauspielhauses zeigt zwei Frauen im erbitterten Kampf um Macht

Maria Stuart (Johanna Eiworth) ist eine starke Frau in einer Welt, in der die Spielregeln von Männern gemacht sind.
2Bilder
  • Maria Stuart (Johanna Eiworth) ist eine starke Frau in einer Welt, in der die Spielregeln von Männern gemacht sind.
  • Foto: Küster
  • hochgeladen von Nathalie Memmer

Manche behaupten ja, der modernen Frau werde ihr eigener Körper, den es zu stählen gilt, zum Gefängnis. Die Anfangssequenz von Heike M. Götzes Inszenierung des Schiller-Klassikers „Maria Stuart“ lässt an diese These denken: Maria (Johanna Eiworth) rennt sich auf einer Bühnenkonstruktion, die wie ein übergroßes Fitnessgerät wirkt, die Seele aus dem Leib.

Im Zweikampf mit ihrer Kontrahentin, der englischen Königin Elisabeth (Bettina Engelhardt) , steht Maria Stuart, Königin von Schottland, für Aufgeschlossenheit gegenüber sexuellen Freuden, während ihre Rivalin sich durch demonstrativ zur Schau getragene Enthaltsamkeit zu profilieren versucht. Ausgangspunkt der Verwicklungen ist, dass Maria einst aus Schottland vertrieben worden ist, da sie verdächtigt worden war, an der Ermordung ihres Ehemannes beteiligt gewesen zu sein. Zuflucht erhofft sie sich in England, bei Königin Elisabeth, die jedoch um ihre Krone fürchtet, da auch Maria Anspruch auf den englischen Thron erheben kann. Deshalb lässt Elisabeth ihre Kontrahentin gefangen nehmen und inhaftieren. Die Handlung spitzt sich nun so sehr zu, dass am Ende beide Frauen untergehen.

Machtkampf, in dem Männer eine untergeordnete Rolle spielen

Auf der Bühne entfaltet sich ein Machtkampf, in dem die Männer – gespielt von André Benndorff, Matthias Eberle, Tim-Fabian Hoffmann, Thomas Mehlhorn, Pirmin Sedlmeir und Martin Weigel – weitgehend ihrer Identität entkleidet, im Hintergrund agieren. Dass heißt jedoch nicht, dass die Schauspieler nicht zum Zuge kommen: Das chorische Sprechen ist ausgesprochen beeindruckend.
Johanna Eiworth, die zuvor am Theater Freiburg engagiert war und in „Maria Stuart“ ihr Debüt am Schauspielhaus gibt, und Bettina Engelhardt, seit 2010 eine feste Größe an der Königsallee, entfalten vor diesem Hintergrund ein Spiel, dass von einer Intensität ist, dass es schmerzt. Die Inszenierung konzentriert sich ganz auf den Machtkampf der beiden und lässt die für Schillersche Dramen typischen Intrigen in den Hintergrund treten. Das Zurückgeworfensein auf den weiblichen Körper macht um so deutlicher, dass sich hier zwei starke Frauen – letztlich vergeblich – in einer Männerwelt zu behaupten versuchen. Die kimonoartigen Gewänder stehen für die Verschränkung von zutiefst Persönlichem und Öffentlichem. - Ein beeindruckendes Erlebnis.

Termine
„Maria Stuart“ ist am Mittwoch, 27. September, um 19.30 Uhr wieder in den Kammerspielen des Schauspielhauses, Königsallee 15, zu sehen.
weitere Termine: Freitag, 6. Oktober, 19.30 Uhr; Freitag, 13. Oktober, 19.30 Uhr (18.45 Uhr Einführung im Theater Unten); Samstag, 28. Oktober, 19.30 Uhr; Mittwoch, 1. November, 19 Uhr; Freitag, 3. November, 19.30 Uhr; Sonntag, 12. November, 19 Uhr; Donnerstag, 30. November, 19.30 Uhr.
Die Theaterkasse ist unter Tel.: 33 33 55 55 zu erreichen.
 

Maria Stuart (Johanna Eiworth) ist eine starke Frau in einer Welt, in der die Spielregeln von Männern gemacht sind.
Maria Stuart (Johanna Eiworth, links) und Elisabeth kämpfen um die Macht.
Autor:

Nathalie Memmer aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen