Astra wird ab 2015 nicht mehr in Deutschland gebaut - Steht das Werk Bochum vor dem Aus?

Ist es für das Bochumer Werk zu spät? Foto: Molatta
2Bilder
  • Ist es für das Bochumer Werk zu spät? Foto: Molatta
  • Foto: Molatta
  • hochgeladen von Ernst-Ulrich Roth

Die ersten Würfel bei Opel sind gefallen. Der Astra wird ab 2015 nicht mehr in Deutschland produziert. „Die nächste Generation des Opel Astra wird in den Werken im britischen Ellesmere Port und im polnischen Gliwice produziert“, das gab Opel am Donnerstag bekannt. Damit rückt das Aus für das Bochumer Opel-Werk immer näher. Der Bochumer Betriebsrat hatte gehofft, dass das neue Modell ab 2015 in Bochum gebaut wird.

„Wer hören will, kann sehr genau hören, was das bedeutet. Hier wird erneut der Druck auf Opel Bochum und vor allem die Belegschaft extrem erhöht. Unglaublich und unverantwortlich, was in Detroit gemacht und entschieden wird. Einer hochmotivierten und qualifizierten Belegschaft wird wieder einmal mit der Werkschließung gedroht. So macht man Menschen mürbe“ so die Reaktion von Carina Gödecke, SPD-Landtagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Landtages.
Die Entscheidung für Ellesmere Port wurde durch einen neuen Tarifvertrag ermöglicht, dem die Belegschaft dort gestern zugestimmt hat. Der Tarifvertrag ist für die gesamte Lebensdauer der nächsten Astra-Generation gültig.
Seit seiner Gründung im Jahr 1998 hat das Werk Gliwice Fahrzeuge mit hervorragender Qualität zu sehr wettbewerbsfähigen Kosten produziert. Das Werk hat das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung verinnerlicht und regelmäßig Produktionsprozesse weiter optimiert. Seine Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit haben entscheidend dazu beigetragen, dass Opel die Produktion der nächsten Astra-Generation an Gliwice vergeben hat.
Die Produktion der nächsten Astra-Generation beginnt im Jahr 2015 . Beide Werke sollen im Dreischichtbetrieb voll ausgelastet werden. Opel beabsichtigt rund 300 Millionen Euro in die Werke in Ellesmere Port und Gliwice zu investieren. In Ellesmere Port werden dadurch rund 700 neue Stellen geschaffen.
Opel geht davon aus, dass über die Werke in Ellesmere Port und Gliwice hinaus keine weiteren Produktionskapazitäten für Kompaktfahrzeuge benötigt werden. Dementsprechend wird die Produktion des Astra in Rüsselsheim nach dem Auslauf des jetzigen Modells nicht fortgesetzt.
Der Opel Vorstand hat den Betriebsrat darüber informiert, dass die Absicht besteht, das Werk Rüsselsheim auch nach Auslauf des gegenwärtigen Insignia und Astra voll auszulasten.eur

Ist es für das Bochumer Werk zu spät? Foto: Molatta
Findet klare Worte zur Lage des Bochumer Opel-Werks: SPD-Landtagsabgeordnete Carina Gödecke.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen