Bochum auf der Expo Real: „Was wird aus Innovation City?“

Heinz-Martin Dirks, Leiter der Wirtschaftsförderung Bochum, Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH und Stadtbaurat Dr. Ernst Kratzsch (v.l.n.r.) präsentieren Gunther Adler, Staatssekretär für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr (3. v.l.) die Erfolge der Bochumer Innovation City Bewerbung sowie den Stadtturm Bochum.
  • Heinz-Martin Dirks, Leiter der Wirtschaftsförderung Bochum, Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH und Stadtbaurat Dr. Ernst Kratzsch (v.l.n.r.) präsentieren Gunther Adler, Staatssekretär für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr (3. v.l.) die Erfolge der Bochumer Innovation City Bewerbung sowie den Stadtturm Bochum.
  • Foto: Stadt Bochum, Presseamt
  • hochgeladen von Ernst-Ulrich Roth

Großer Andrang am Stand der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH:
Bereits am ersten Tag der diesjährigen EXPO REAL in München begrüßten die Wirtschaftsförderer den Staatssekretär für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Gunther Adler. Auf dem Bochumer Stand stellte Heinz-Martin Dirks, Leiter der Wirtschaftsförderung Bochum, mit Unterstützung von Dr. Ernst Kratzsch, Stadtbaurat der Stadt Bochum, die Effekte der Bochumer Bewerbung zur „Innovation City“ vor.

Zwar hat Bochum den Zuschlag zum Titel „Innovation City“ im November 2010 nicht erhalten, dennoch war die Arbeit der beteiligten Akteure nicht umsonst. Für die Bewerbung hatten die Stadt Bochum sowie zahlreiche Wirtschafts- und Forschungseinrichtungen, Verbände, Unternehmen, Ver- und Entsorger u.v.a. Daten gesammelt sowie Pläne erarbeitet und hieraus Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung formuliert. Auf Grundlage dieser Arbeit wurde das Folgeprojekt „Low Carbon City“ ins Leben gerufen. Mit „Low Carbon City“ wollen die durch die gemeinsame Arbeit an der Bewerbung bereits gut vernetzten Akteure an den Zielen von „Innovation City“ festhalten: Verbesserung der Ressourceneffizienz, Klimaschutz sowie die Klimaanpassung im Hinblick auf unvermeidbare Klimaveränderungen. Hierzu werden zahlreiche
Projekte – von der Sanierung ganzer Wohnsiedlungen über den Einsatz von Hybridbussen im ÖPNV bis hin zur Solarstromerzeugung auf einer Deponie – initiiert.

Ein weiteres Highlight am Bochumer Stand war die Präsentation des Stadtturms Bochum durch Prof. Dr. Thomas Durchlaub. Thomas Durchlaub, welcher sich bereits gemeinsam mit dem Architekten Gerhard Spangenberg für die Realisierung des „exzenterhaus bochum“ auszeichnet, realisiert nun das nächste architektonische Highlight in der Bochumer City: Mit dem über hundert Meter hohen Stadtturm Bochum soll in zentraler Lage am Bochumer Hauptbahnhof ein weiterer bedeutender und zukunftsorientierter Unternehmensstandort entstehen.

Bis 10. Oktober 2012 präsentiert die Wirtschaftsförderung Bochum die Highlights des Bochumer Immobilienstandortes auf der 15. internationalen Gewerbeimmobilienmesse EXPO REAL in München. Schwerpunkt der diesjährigen Präsentation ist das Thema Energie. Hier hat der Standort Bochum im Bereich der Energieeffizienz, Geothermie und Nachhaltigkeit viel zu bieten – nicht nur im Bereich der Gewerbeimmobilien.

Die EXPO REAL ist die internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen, auf der sich jedes Jahr Immobilienberater und Projektentwickler, Banken und Investoren, Städte und Wirtschaftsregionen sowie Dienstleister rund um die Immobilie präsentieren, treffen und austauschen.

Autor:

Ernst-Ulrich Roth aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen