Die "Arbeiter-Stille-Nacht"

Stille Nacht, traurige Nacht,
rings umher Lichterpracht!

In der Hütte nur Elend und Not,

kalt und öde, kein Licht und kein Brot,

schläft die Armut auf Stroh,

schläft die Armut auf Stroh.

Stille Nacht, traurige Nacht,
hast du Brot mitgebracht,

fragen hungrige Kinderlein.

Seufzend spricht der Vater: Nein.

Bin noch arbeitslos,

bin noch arbeitslos.

Stille Nacht, traurige Nacht,
drunten tief in dem Schacht

schlagen Wetter, welch' gräßliche Fron!

Gräbt der Bergmann für niedrigen Lohn

für die Reichen das Gold,

für die Reichen das Gold.

Stille Nacht, traurige Nacht,
Henkersknecht hält die Wacht

in dem Kerker gefesselt, geächt',

leidet schmachtend für Wahrheit und Recht.

Mutige Kämpferschar,
mutige Kämpferschar.

Stille Nacht, traurige Nacht,
Arbeitsvolk, aufgewacht!

Kämpfe mutig mit heiliger Pflicht,

bis die Weihnacht der Menschheit anbricht.

Bis die Freiheit ist da,

bis die Freiheit ist da.

(Deutschland, ca. 1890)

Autor:

Christoph Nitsch aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

8 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.