Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ freut sich über den Erfolg.
Kurzfristige Erweiterung der Radstation und Kiss+Ride beschlossen.

Dennis Rademacher, FDP-Ratsmitglied

„Die Radstation platzt aus allen Nähten. Darum ist es gut, dass nun eine zeitweise Erweiterung im Rat beschlossen wurde. Unser Antrag dazu ist in ein großes Paket zur Mobilität in Corona-Zeiten eingeflossen. Nun wird neben anderen Ideen geprüft, ob vor der Radstation am Hauptbahnhof drei Kurzzeitparkplätze für digitale Containerlösungen weichen können”, erklärt Dr. Volker Steude, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER”. “Im Gegenzug wird geprüft, ob die gebührenpflichtigen PKW-Parkplätze in der Bahnhofsvorfahrt am Buddenbergplatz zu einem für 15 Minuten kostenfreien Kiss+Ride Angebot werden können”, ergänzt Dennis Rademacher, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion. Beide Initiativen hatte die Fraktion bereits vor einiger Zeit per Anfragen auf die Tagesordnung gebracht.

“Seit Sommer 2019 setzt sich unsere Fraktion dafür ein, dass die Radstation möglichst schnell eine Erweiterung erhält”, erklärt Dr. Steude mit Blick auf eine Anfrage im Verkehrsausschuss vom 02.07.2019. “Die jetzt durch den Rat einstimmig beschlossene Prüfung ist daher ein erster Erfolg für alle Pendler, die mit Rad und Bahn unterwegs sind. Wir favorisieren die Lösung, dass direkt vor dem Eingang der Radstation drei Stellplätze für PKW-Kurzparker entfallen und durch Container, die an die EDV und das Schließsystem der Radstation angebunden werden, neue 50 Radabstellplätze entstehen. Wir sind aber offen für weitere Möglichkeiten, die im Rahmen des Prüfauftrages beleuchtet werden sollen”, so Dr. Steude. Die Parkplätze für E-Fahrzeuge und für gehbehinderte Personen sollen erhalten bleiben.

Auch beim Thema Kiss+Ride sind FDP und DIE STADTGESTALTER schon länger aktiv. Bereits im Jahr 2017 hat die Fraktion dazu eine Anfrage im Verkehrsausschuss gestellt. “Damals reagierte die Verwaltung noch ablehnend. Nun ist der politische Wille da”, freut sich Rademacher. “Mit dem Angebot, dort 15 Minuten kostenfrei zu halten, um An- und Abreisende abzuholen oder aussteigen zu lassen, sollen die wegfallenden Kurzzeitparkplätze vor der Radstation kompensiert werden. Ebenso sollen dadurch die Verkehrsströme von Radfahrer, die zur Radstation wollen, von den Autos getrennt werden. Wir erhoffen uns auch, dass das illegale Halten direkt am Fußgängerüberweg vor dem Bahnhof oder auf den Zufahrten des Busbahnhofes vermindert wird, da ein legales kostenfreies Halteangebot geschaffen wird”, so Rademacher abschließend.

Autor:

Léon Beck (FDP) aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen