Partymeile verkommt immer mehr
Brandstiftung - Mallorca: Schluss mit den Sauf-Wochenenden

Was das wohl hilft?
6Bilder

Schlimmer geht es immer:
Ja,  ist eine sehr ernstzunehmende Angelegenheit 13 Mallorca-Urlauber aus Münster könnten wegen mutmaßlicher Brandstiftung noch über einen längeren Zeitraum in U-Haft sitzen. Die Männer zwischen 24 und 40 Jahren wollten am Wochenenden so richtig die Sau herauslassen oder?
Ihr Wochenende endete bereits nach wenigen Stunden. Die gerade Angereisten hatten offenbar viel Spaß daran auf Balkonien vorzuglühen und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Erwischt:
Augenzeugen berichten gegenüber Regionalmedien, dass Personen mit Alkohol und Zigarettenkippen geworfen hätten. Ein Schilfdach einer in der Nachbarschaft befindlichen Bar fing Feuer und auch einige andere Gebäude wurden beschädigt. Gegrölt und gelacht und die ersten Flammen mit dem Handy gefilmt ?
Kurze Flucht:
Als der Brand größer wurde wollten die Burschen wacker entkommen aber bereits in der Hotellobby war die Flucht beendet. Kaum zu glauben das die mutmaßlichen Brandstifter teilweise Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr aus Münster-Albachten und Münster-Roxel sowie ein Mitarbeiter der Münsterschen Stadtverwaltung sind.
Sauf-Wochenenden :
Immer wieder fliegen wir auf unsere Insel im Wind die wir erstmals 1973 besuchten und immer wieder machten wir einen Schlenker Richtung  Arenal.
Nur mal gucken am Ballermann:
Was ist geworden aus einer damals noch schönen Ecke? Gerne haben wir am Hafen verweilt und auf die exklusiven Boote geschaut.
Heute ist dort alles eingezäunt -zu viel passiert sagt man. 

Saufi ,Saufi erklingt es schon am frühen Morgen aus den Lautsprechern:
Was wir im vergangenen Jahr bei einer Stippvisite sahen ist nicht zu glauben. Bierselige schliefen halbnackt am Straßenrand - Betrunkene torkelten durch die Gegend - ein volltrunkenes Mädel etwa 16 Jahre wurde von einer Gruppe Jungens vor einem Hotel abgelegt. Überall vollgepieselte Ecken und Erbrochenes - da kann die Straßenreinigung noch so früh unterwegs sein es hilft nichts . Sex auf der Straße auch das ist nicht selten so erzählten uns Anwohner.
Schamgefühl? Weit gefehlt!
An einen  Morgen während unseres Urlaubes hörten wir dann das ein Holländer übel zugerichtet mitten auf der Straße gefunden wurde. Er war noch ansprechbar als er nach etlichen Stunden in eine Klinik eingeliefert wurde - wo er letztlich doch verstarb. Jeder hielt ihn für einen dieser Betrunkenen die da immer einmal herumliegen. Die Leute steigen drüber weg und fertig.
Prügelei:
Seine Kumpels hatten noch fleißig Filmchen mit dem Smartphone gemacht und flüchteten Hals über Kopf in ihre Heimat.  
Aber auch dort gab es Justiziar.

Was das wohl hilft?

Es ist so...
Kein Mensch fühlt sich wirklich sicher obwohl es Wachpersonal und Türsteher ohne Ende gibt. Uns sieht man dort nicht mehr - auch nicht am frühen Morgen - und auch nicht für einmal Gucken. Diese Insel ist wunderschön und hat mehr verdient als Saufgelage und schlechtes Benehmen. Wir schätzen die schönen Ecken und genießen diese.

Die Guardia Civil arbeitet an einem Sicherheitskonzept für die Insel:
400 Polizisten vom Festland sollen im Sommer die Sicherheit der Urlauber gewährleisten.
Höchste Priorität soll der Schutz von Urlauberinnen haben. Der Anstieg sexueller Gewalt wird immer größer.
Auch das noch...
Es bringt mich auf die Palme 🌴 wenn ich sehe was auf dieser Insel alles passiert. Deshalb kann man nur hoffen das die Wochenenden die richtig Kohle einspielen irgendwann weniger werden. Aber daran zu glauben fällt mir schwer.  
Schluss mit Sauftourismus ist die Lösung: 
Solange es diese Wochenend-Tripps gibt wird Mallorca vergeblich auf gewünschte Änderungen verzichten müssen die sauber daher kommen.

Autor:

Gudrun - Anna Wirbitzky aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

115 folgen diesem Profil

9 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.