Endlagerung: Mehr Sicherheit durch Bergbau-Know-how

Professor Dauber überreichte die Zertifikate an die BfS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter.
  • Professor Dauber überreichte die Zertifikate an die BfS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter.
  • hochgeladen von Ernst-Ulrich Roth
Wo: TFH Georg Agricola , Herner Straße 45, 44787 Bochum auf Karte anzeigen

Radioaktive Abfälle sollen in Deutschland in Bergwerken endgelagert werden. Neben nukleartechnischem ist dafür auch bergbaukundliches Know-how erforderlich. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), das atomrechtlich für die sichere Endlagerung verantwortlich ist, hat darum 20 seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola weiterbilden lassen.

In über 120 Unterrichtsstunden vermittelten Dozenten der TFH und weitere Referenten den BfS-Mitarbeitern Grundlagen der Lagerstättenkunde, des Bergbaus und des Betriebs von Bergwerksanlagen. Dabei gingen sie auch auf die Gegebenheiten des Salzbergbaus ein, denn Salzlagerstätten gelten in Deutschland als geeignet für eine atomare Endlagerung. Weitere Themen der Weiterbildung waren Gebirgsmechanik, Grubenbewetterung, Arbeitsschutz, Gefahrenabwehr und Bergrecht.

Die Workshops fanden in Wolfenbüttel in der Nähe der BfS-Zentrale statt und endeten in der vergangenen Woche mit der Übergabe der Abschlusszertifikate durch Professor Dauber.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen