Rad fahren gegen Krebs - RUB-Chemiker nimmt Tour de France-Strecke in Angriff

Bauke Albada sammelt Spendengelder für Krebsforschung
  • Bauke Albada sammelt Spendengelder für Krebsforschung
  • Foto: RUB-Pressestelle / Babette Sponheuer
  • hochgeladen von Ernst-Ulrich Roth

Mit einem 20-köpfigen Team geht RUB-Chemiker Bauke Albada am 28. Juni die 3479 Kilometer-Strecke der Tour de France an, einen Tag bevor die Profis starten. Sein Ziel: Spendengelder für die Krebsforschung zu sammeln.„Jeder kennt irgendwen, der an Krebs leidet“, sagt Bauke Albada. „Vor einem Jahr starb ein Freund von mir an einem Hirntumor. Es ist wichtig, etwas für die Krebsforschung zu tun. Also dachte ich mir: Warum verbinde ich nicht mein großes Hobby Rad fahren mit einem guten Zweck?“

Der gebürtige Niederländer arbeitet am Lehrstuhl für Anorganische Chemie der Ruhr-Universität. Im Projekt „InA – Innovative Antibiotika aus NRW“ sucht er mit seinen Kollegen nicht nur nach neuen antibakteriell wirkenden Medikamenten, sondern fand durch Zufall auch neue Ansätze für die Krebstherapie.

Spenden oder mitfahren
Im vergangenen Jahr sammelte das „Tour de Concorde“-Team 100.000 Euro für die Krebsforschung. Privatpersonen und Unternehmen können die Fahrer für eine beliebig wählbare Anzahl von Kilometern sponsoren (1 €/km), im Fall von Bauke Albada auch für einen bestimmten Streckenabschnitt, etwa den Anstieg zum Mt. Ventoux. Insgesamt 21 Tage werden die Hobby-Radler unterwegs sein; dabei sind zwei Ruhetage eingerechnet.

Da die Teilnehmer alle Ausgaben für die Tour selber tragen oder durch Sachspenden von Unternehmen unterstützt werden, geht der gesamte Erlös in die Krebsforschung. Auch das Streckenteam, das sich zum Beispiel um Zeltunterkünfte oder Mahlzeiten für die Fahrer kümmert, arbeitet ehrenamtlich. Noch ist das Feld der zwanzig Teilnehmer nicht vollständig; Rad-Liebhaber können das Projekt also auch noch aktiv unterstützen.

Das Ziel: 2021 an Krebs nicht mehr sterben müssen
„Ziel ist, dass Krebs – ähnlich wie AIDS heute – eine chronische Krankheit wird, an der man 2021 nicht mehr sterben muss“, sagt Bauke Albada. Um seinen Beitrag dazu zu leisten, trainiert er seit zwei Monaten intensiv für die Tour. „Wegen Schnee und Eis konnte ich bislang nicht viel Rad fahren“, so der RUB-Chemiker. „Also laufe ich jeden Tag. Dabei macht mir das eigentlich keinen Spaß, weil man nur so langsam vorwärts kommt.“ Zehn Stunden Sport pro Woche stehen im Moment auf dem Programm; bis Mai will der Niederländer sein Training auf 20 Stunden pro Woche aufstocken. Einen Halbmarathon hat er schon gemeistert, Belastungstests und Medizinchecks stehen nächsten Monat an.

Bauke Albadas Weg in die Krebsforschung
Bauke Albada stammt aus Sneek im niederländischen Friesland. Er machte zunächst einen Fachhochschulabschluss in Chemie, später promovierte er im gleichen Fach an der Universität von Utrecht im „Department of Pharmaceutical Sciences“. Seit 2010 arbeitet er als Postdoc an der RUB. Im „InA“-Projekt haben die Forscher bereits einige interessante Peptide, also Proteinbruchstücke, entdeckt. Diese wirken antibakteriell, aber gleichzeitig auch gegen Krebs. Laut Bauke Albada eine besonders nützliche Kombination, weil viele Krebspatienten auch an bakteriellen Infektionen leiden.

Die niederländische Initiative „Inspire2live“ organisiert die „Tour de Concorde“ in diesem Jahr zum zweiten Mal.

Autor:

Ernst-Ulrich Roth aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.