"Alles nur Theater" - Preziosa-Komödie ist eine Inszenierung in Anlehnung an den Klassiker "My fair Lady"

8Bilder

Premiere war voller Erfolg

Einen turbulenten Theaterspaß erlebten die Besucher der Komödie „Alles nur Theater“ am Premierenwochenende 27. – 29. Oktober 2017 im Saal Haus Spitz in Bochum-Stiepel. Der Theaterverein Preziosa 1889 Bochum-Stiepel präsentierte eine Komödie, die in vielen Passagen an „My fair Lady“ erinnerte.

Die Rollen waren von der Spielleitung (Paul und Beate Schütz) optimal besetzt und so hatte ein gut gelauntes Publikum viel Spaß bei den Veranstaltungen. Mit viel Liebe und Engagement hatte die Theatergruppe der Preziosa die Komödie einstudiert und glänzte mit Textsicherheit und spielerischem Können, was immer wieder zu Szenenapplaus führte.

Der Philosoph Dr. Henkels (Stephan Körber) wettet mit seinem Freund Piepenbrink (Ingo Liebich), dass es auch heute noch möglich ist, durch Änderung von „Outfit“ und Sprache einer sozial schwache Person den Weg in die sogenannte „feine Gesellschaft“ zu ebnen.

Da klingelt die Zeitungswerberin Lisa (Martina Basaldella) an der Tür, motzt sofort über alles und jeden und scheint für das Vorhaben genau das richtige Objekt zu sein. Anna (Beate Schütz), die Haushälterin von Dr. Henkels, steht diesem Experiment genauso skeptisch gegenüber wie Johanna (Sonja Detert), die Lebensgefährtin Piepenbrinks. Doch Lisa lässt sich auf die Vorschläge von Dr. Henkels ein und ist nach seiner Meinung nach eine Woche auch „geheilt“ und durchaus fit für die „besseren Kreise“. Unruhe in die ganze Angelegenheit bringen auch noch der Bruder von Lisa (Jörg Körber), der sich als Arbeitskollege ausgibt, und eine Frau vom Jugendamt (Yvonne Klüser), die sich zunächst mit dem Projekt auch nicht so ganz anfreunden kann. Zum Schluss wendet sich aber das Blatt und Lisa ist gar nicht diejenige, die sie zu sein scheint. Sie ist nämlich eine bekannte Schriftstellerin und selbst auf Recherchetour für ihr neues Buch. Doch bis sich alles aufgeklärt hat geht es turbulent auf der Bühne zu und man fragt sich, war das wirklich „Alles nur Theater“

Es gibt noch zwei weitere Aufführungen, und zwar am 3. und 4. 11.2017 im Haus Benecken in Hattingen, Dahlhauser Straße 70. Beginn 19.30, Einlass 18.30 Uhr. Karten (10 Euro) gibt’s direkt im Haus Benecken oder online (9 Euro) unter alma1000@t-online.de und – soweit vorhanden - an der Abendkasse.

Autor:

Ulrike Ullrich aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen