TSV Laer 1887: Ehrungen zum stolzen Jubiläum

Die 1. Vorsitzende Ute Quickels (r.) - auf dem Foto mit der Walter-Kolb-Medaille- gratulierte den Jubilaren Renate Haarmann (20 Jahre im Verein) und Schriftführer Frank Herchenröder (50). Die Ehrung für Gitta Vogelsang (40) wird nachgeholt.
  • Die 1. Vorsitzende Ute Quickels (r.) - auf dem Foto mit der Walter-Kolb-Medaille- gratulierte den Jubilaren Renate Haarmann (20 Jahre im Verein) und Schriftführer Frank Herchenröder (50). Die Ehrung für Gitta Vogelsang (40) wird nachgeholt.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Holger Crell

Jahreshauptversammlung und Jubiläumsfeier hatte der TSV Laer 1887 zu einem anregenden und rückblickenden Abend im „Haus Leunig“ am Werner Hellweg kombiniert.

Michael Müller vom Emscher-Ruhr-Turngau gratulierte zum 125-jährigen Bestehen unter anderem mit dem Walter Kolb-Schild, Ulrich Jeromin überbrachte die Grüße des Stadtsportbundes, Wolfgang Lehmann aus der Bezirksvertretung sowie die 1. Vizepräsidentin des Landtags, Carina Gödecke, selbst seit 47 Jahren Mitglied im Verein, repräsentierten an diesem besonderen Abend die Politik. Erinnerungen wurden ausgetauscht, Anekdoten, die im Laufe der Vereinsgeschichte gesammelt wurden.
Die begann im Oktober 1887 als Turnverein „Gut Heil“ im Saal des Lokals Möller. Der heutige Vereinsname besteht steht 1906, als Wilhelm Funke den Verein zusammen mit „Eintracht“ und „LFC“ zum „Turn- und Sportverein Laer 1887“ vereinigte. 1924 musste man sich auf Geheiß der Deutschen Turnerschaft zunächt von den Fußballern trennen, 1938 erfolgte eine erneute Fusion. Nachdem 1949 der erste Sportplatz an der Havkenscheider Straße in Laer eingeweiht wurde, erfolgte 1956 eine neuerliche Abspaltung der Fußballer. Mit Fertigstellung als Bezirkssportanlage bekamen auch die Turner 1979 bessere Möglichkeiten.

Die runden Geburtstage und Jubiläen feierte der TSV Laer zunächst im ev. Gemeindehaus, das 120-jährige Bestehen im katholischen Pfarrsaal und nun das 125-Jährige erstmals in einer Gaststätte.
„Dienstälteste“ im TSV Laer sind Willi Reinknobbe – eingetreten 1932 und Dieter Blackert, der seit dem Jahr 1947 im Verein ist. Alfred Arenth war in seiner über 50-jährigen Mitgliedschaft viele Jahre Übungsleiter und Oberturnwart. Frank Herchenröder wurde im Jahr 1962 auf den Turnboden geschickt. 1965 folgte Carina Gödecke und auch schon 45 Jahren sind Johanna Langendorf, Lotti Reinemer und Ute Quickels aktiv.

Autor:

Holger Crell aus Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.