Neujahrsgruß der LINKEN. Bottrop
Höchste Zeit für einen Neubeginn

200 Jahre Bergbau sind Geschichte. „Es fehlen jetzt 4.500 Arbeitsplätze, es ist der Auftraggeber für die industrielle Peripherie eines Bergwerks weggebrochen“, kommentiert dies die Bottroper WAZ.
„Natürlich geht durchs Bergbau-Ende obendrein auch Kaufkraft verloren“, erklärt LINKEN-Kreissprecherin Nicole Fritsche-Schmidt. Und ihr Co-Sprecher Günter Blocks ergänzt: „Vor dem Hintergrund einer jahrzehntelang verfehlten Wirtschaftsförderungs-Politik ist dies eine schwere Hypothek für Bottrop.“

Bottrop: nach wie vor die wirtschaftlich schwächste Stadt in NRW

Ohnehin sei Bottrop die wirtschaftlich schwächste Stadt in NRW:
Beim Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigem liegt der Landesdurchschnitt bei 71.978 Euro. Die niedrigsten Werte verzeichnen der Kreis Heinsberg mit 58.830 Euro, die Stadt Herne mit 57.963 Euro und deutlich abgeschlagen am Tabellenende die Stadt Bottrop mit 52.237 Euro.
Auch beim verfügbaren Einkommen je Einwohner liegt Bottrop mit 19.674 Euro nur auf Platz 45 von 53 kreisfreien Städten und Kreisen in NRW – der Landesdurchschnitt liegt bei 21.614 Euro.

Nach Einschätzung von Blocks sei es offensichtlich, wer hierfür die Verantwortung trägt: „SPD und CDU haben sich in der Führung dieser Stadt mehrfach abgelöst und bis vor einem Jahr unausgesprochen miteinander koaliert. Allzu lange wurde fast ausschließlich auf den Bergbau gesetzt. Neue Gewerbegebiete wurden kaum entwickelt. Und die einseitige Ausrichtung der SPD/CDU-Wirtschaftsförderung auf Gesundheits- und Freizeitwirtschaft schafft ganz überwiegend nur prekäre Arbeitsplätze. Dass jetzt erst die Umnutzung der Bergbauflächen vorangetrieben wird, kommt viel zu spät. Wir haben das schon in unserem Kommunalwahlprogramm 2014 mit aller Deutlichkeit gefordert.“

„Die Reichen sind so reich wie zuletzt im Kaiserreich. Die Armen werden immer mehr.“

Diese Entwicklung sei umso erschreckender mit Blick auf die schon jetzt ausufernde Armut, meint Fritsche-Schmidt: „Die Reichen sind so reich wie zuletzt im Kaiserreich. Die Armen werden immer mehr.“
Jeder sechste lebt inzwischen unter der Armutsgrenze. Rund ein Drittel davon sind Erwerbstätige. Rund drei Viertel der Armen haben einen mittleren oder hohen Bildungsabschluss. So die jüngst veröffentlichten Zahlen des Paritätischen.

„Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss“

„Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss“, hatte Wolfgang Weilerswist, der Vorsitzende der Tafeln in NRW, in der Heiligabend-Ausgabe der WAZ erklärt und ergänzt: „Wir kennen unsere Kunden von morgen schon: Die Menschen, die Mindestlohn bekommen – das sind die künftigen Tafelbesucher.“ Gerade bei Teilzeitstellen reiche das Einkommen weder zum Leben noch später in der Rente aus. Das lange gehegte Ziel der Tafel-Vereine, durch bessere staatliche Versorgung überflüssig zu werden, habe man beerdigt.

„Seit 25 Jahren gibt es die Tafeln in Deutschland. Vor 16 Jahren wurde die Tafel auch in Bottrop nötig: in Folge der sozialen Kahlschlag-Politik von SPD, CDU, Grünen und FDP“, ergänzt Fritsche-Schmidt.

LINKS wirkt

Deutlich positiv zu bewerten sei hingegen das breite gesellschaftliche Bündnis gegen Rechts („Bündnis Buntes Bottrop“), meint Fritsche-Schmidt: „Weit mehr als tausend Menschen in Bottrop auf die Beine zu bringen, um gegen den Rechtsaußen Höcke zu demonstrieren, das war schon ein starkes Zeichen.“

„Dass LINKS wirkt, dass auch eine kleine, aber aktive Opposition Wirkung entfalten kann, zeigt sich an immer mehr Entwicklungen in Bottrop“, meint Blocks. Dabei verweist er auf die Beibehaltung der reduzierten Sonntagsöffnungen von elf auf sechs, auf das Ende der Befristungen bei Einstellungen in die Stadtverwaltung und auf die nunmehr anstehende Generalsanierung des Stenckhoffbads, dessen Erhalt erst per Bürgerentscheid gegen SPD und CDU durchgesetzt werden musste.

Auch den jüngst im Rat beschlossenen Einstieg in den sozialen Arbeitsmarkt wertet DIE LINKE als Teilerfolg. DIE LINKE hatte hierfür allerdings einen Mindestlohn von mindestens zwölf Euro und Beiträge in die Arbeitslosenversicherung gefordert, damit die Langzeitarbeitslosen nach der Beendigung der geförderten Stelle bei der Stadt nicht sofort wieder zu Hartz-IV-Empfängern werden, sondern wie andere Beschäftigte Arbeitslosengeld erhalten.

Konsequent für mehr soziale Gerechtigkeit

Abschließend erklären Blocks und Fritsche-Schmidt: „Auch 2019 wird sich DIE LINKE konsequent für mehr soziale Gerechtigkeit in Bottrop einsetzen: unter anderem für die Wiedereinführung des Bottrop-Passes und für ein kostenloses Mittagessen für alle bedürftigen Kinder.
In diesem Sinne wünschen wir allen Bottroperinnen und Bottropern einen guten Start ins Jahr 2019.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen