Landtagswahl: "Wir sind zu vage geblieben"

Anzeige
Strahlende CDU - aber Dr. Antoinette Buse wird als Zweitplazierte nicht mehr im Düsseldorfer Landtag sitzen. (Foto: Michael Kaprol)
 
Bei diesen Ergebnissen kam bei der SPD keine Freude auf. (Foto: Michael Kaprol)
Das vorläufige Endergebnis der Landtagswahl 2017 in Bottrop liegt vor. Danach haben von den 88.445 Wahlberechtigten 59.057 gewählt, wobei 58.282 Stimmen gültig waren. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,77 Prozent.
Im Baudezernat am Ernst-Wilczok-Platz 2 verfolgten einige Ratsmitglieder gemeinsam mit Oberbürgermeister Bernd Tischler die Hochrechnungen und die Auszählungen der Stimmbezirke in Bottrop. Für Erstaunen sorgte das schlechte Abschneiden der SPD. Oberbürgermeister Bernd Tischler rechnet damit, dass der Wahlerfolg der CDU und der bevorstehende Wechsel der Landesregierung Auswirkung auf die Förderpraxis für kommunale Projekte haben wird.
Thomas Göddertz von der SPD gewinnt den Wahlkreis direkt. Er folgt Cornelia Ruhkemper, die nicht wieder für den Landtag kandidiert hat. Trotz der Freude über seinen Einzug in den Düsseldorfer Landtag spart der SPD-Mann Thomas Göddertz nach dem Wahldebakel von Sonntag nicht mit Kritik an seiner Partei: "Wir sind zu vage geblieben, nicht wirklich auf die Themen eingegangen." Nur von "WIR" zu reden, wie in der SPD-Plakatkampagne, sei zu wenig gewesen. "Für mich persönlich ist das Ergebnis natürlich in Ordnung, ich hatte ja auch keinen Amtsbonus wie meine Vorgängerin Cornelia Ruhkemper", sagt Thomas Göddertz, der sein Amt am 1. Juni antreten wird.
Große Sorgen bereitet ihm allerdings das gute Abschneiden der AfD in Bottrop. "Das hat mich erschreckt", erklärt er. "Nun muss geguckt werden, woran das liegt. Ich denke, wir müssen manche Dinge besser erklären als bisher."
Dr. Antoinette Bunse von der CDU ist die Zweitplatzierte.Sie wird nicht wieder im Düsseldorfer Landtag sitzen. Das gute Ergebnis ihrer Partei hat für sie den unschönen Effekt, dass ein Einzug über die Liste, wie vor fünf Jahren, nun nicht mehr möglich ist. Für sie persönlich sei das kein Problem, sagt Anette Bunse, "ich habe meine CDU hier zuhause vor der Tür, hier werde ich weiter arbeiten." Aber: "Wir haben jetzt nur noch zwei Abgeordnete aus dem Ruhrgebiet, das ist das eigentliche Drama. Es ist nunmal ein Unterschied, ob man als Abgeordneter aus Münster oder aus Bottrop kommt."
Im Jahr 2012 haben bei der vorangegangenen Landtagswahl von 90.226 Wahlberechtigen 54.390 ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung war mit 60,28 Prozent damit um 6,49 Prozent niedriger als bei der jetzigen Wahl. Auch der höchste Wahlbeteiligungswert der vergangenen Jahre von 2005 mit 64 Prozent wurde heute (14. Mai) deutlich übertroffen. Direkt in den Landtag gewählt wurde aus Bottrop mit 23.730 Stimmen (40,72 Prozent) Thomas Göddertz (SPD).

Stimmverteilung

SPD (22.215 Stimmen, 38,07 Prozent, minus 12,02 Prozent zu 2012),
CDU (16.031 Stimmen, 27,48 Prozent, plus 7,11 Prozent zu 2012),
AfD (6.422 Stimmen, 11,01 Prozent, plus 11,01 Prozent zu 2012),
FDP (5.545 Stimmen, 9,5 Prozent, plus 4,2 Prozent zu 2012),
Die Linke (2.517 Stimmen, 4,31 Prozent, plus 1,62 Prozent zu 2012),
Grüne (2.291 Stimmen, 3,93 Prozent, minus 3,95 Prozent zu 2012),
Piraten (473 Stimmen, 0,81 Prozent, minus 6,93 Prozent zu 2012), Stimmen
0
2 Kommentare
9
Tanja Hermann aus Bottrop | 17.05.2017 | 09:27  
1.877
Udo Massion aus Gladbeck | 17.05.2017 | 11:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.