Knappenweg-Anwohner wundern sich
Nach 30 Jahren verwarnt die Stadt Falschparker

Seit fast 30 Jahren wird am Knappenweg falsch geparkt, ohne dass dies laut den Anwohnern je von der Stadt geahndet wurde.
  • Seit fast 30 Jahren wird am Knappenweg falsch geparkt, ohne dass dies laut den Anwohnern je von der Stadt geahndet wurde.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Vera Demuth

Seit fast 30 Jahren wird am Knappenweg falsch geparkt, ohne dass dies laut den Anwohnern je von der Stadt geahndet wurde. Weil die Straße im Abschnitt Wessel- bis Eicklohstraße schmal ist, parken die Anwohner nicht auf der Fahrbahn, sondern halb auf dem Bürgersteig. Doch in der vergangenen Woche verteilte das Ordnungsamt erstmalig an drei Tagen Verwarnungen, wenn auch keine kostenpflichtigen.

„Ich habe mit den Nachbarn gesprochen, und wir waren alle entsetzt“, berichtet Anwohnerin Gabriele Budka, die seit 1990 dort wohnt. Denn mit 5,30 Metern sei die Fahrbahn zu eng, wenn die Autos, wie es die Straßenverkehrsordnung (StVO) vorschreibt, nur auf der Straße parken. „Müllabfuhr, Rettungsdienst und Feuerwehr kommen dann nicht mehr durch.“
Dass sie mit dieser Einschätzung richtig liegt, konnte sie beobachten, als einige Nachbarn ihre Pkw korrekt abgestellten und der EUV den Restmüll abholen wollte. „Die Müllabfuhr hatte große Mühe, ihr großes Fahrzeug durch die verengte Fahrspur zu manövrieren, obwohl nur zwei Pkw auf der Fahrbahn parkten und das sogar noch versetzt zu allen anderen Autos.“
Gabriele Budka hat die Mitarbeiterinnen des Ordnungsdienstes angesprochen, doch diese hätten sich lediglich auf die StVO berufen. Auch auf ihre Beobachtungen bei der Abfallentsorgung wies Budka den Ordnungsdienst hin. „Dazu hieß es, dass dies von der Stadt geprüft worden sei und im Einvernehmen mit Müllabfuhr und Feuerwehr geschehe.“

Keine Erklärung

Erklären können sich Gabriele Budka und ihre Nachbarn den Sinneswandel des Bereichs Ordnungswesen nicht. Zumal die Anwohnerin überzeugt ist, dass auch bei halb auf dem Gehweg geparkten Autos „ausreichend Platz für Fußgänger, Kinderwagen, Rollator und Rollstuhl“ verbleibt.
Eine Vermutung hat Budka jedoch, denn in der Woche bevor die Verwarnungen verteilt wurden, fand die Fahrradprüfung der Grundschule Am Busch auf dem Abschnitt des Knappenwegs statt. „Da waren auch Mitarbeiter des Ordnungsamtes dabei“, nimmt sie an, dass die Beamten so auf die geparkten Pkw aufmerksam wurden.
Eine offizielle Begründung der Stadtverwaltung steht aus. Von der Pressestelle war auf die am vergangenen Freitag (13. September) gestellte Presseanfrage bis Redaktionsschluss keine Antwort zu erhalten.

Autor:

Vera Demuth aus Stadtspiegel Bochum / Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.