Stadt will von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen, um Wohnbebauung durchzusetzen
Neuer Ärger am Alten Garten

Auf diesem freien Gelände soll Wohnbebauung entstehen. Die Stadt will von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen.
  • Auf diesem freien Gelände soll Wohnbebauung entstehen. Die Stadt will von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen.
  • Foto: Mering
  • hochgeladen von Lokalkompass Castrop-Rauxel

Um eine Wohnbebauung an der Grundschule Alter Garten in Henrichenburg droht neuer Ärger. Die Stadt will "das allgemeine Vorkaufsrecht für Teilflächen ausüben, um die Flächen einer Nutzung zu Wohnzwecken zuzuführen."

Das hat die Verwaltung dem Eigentümer der Flächen, dem Henrichenburger Dr. Thomas Krämerkämper, mitgeteilt. Und ihm eine Frist bis zum 25. Februar gesetzt, um sich zu äußern. Abwenden könne er das Vorkaufsrecht der Stadt, wenn er sich verpflichte, eine entsprechende Nutzung umzusetzen, heißt es in dem Schreiben, das dem Stadtanzeiger vorliegt.


Ende 2018 gekauft


Krämerkämper hatte das Areal im Umfeld der Grundschule Alter Garten Ende 2018 gekauft und damit ein ursprünglich geplantes Bauprojekt mit mehr als 40 Wohneinheiten in Einzel- und Doppelhäusern verhindert.

Nun sollen nach dem Willen der Stadtverwaltung mindestens 25 Wohnungen auf den zur Diskussion stehenden Freiflächen entstehen, hießt es in dem offiziellen Schreiben.

"Ich bin entsetzt, dass die Stadt jetzt so destruktiv vorgeht. Wir werden die Flächen keinesfalls in der geforderten Dichte bebauen. Wir halten die Ausübung des Vorkaufsrechts durch die Stadt für rechtswidrig", betonte Krämerkämper im Gespräch mit dem Stadtanzeiger.

"Nachhaltiges Bauen"

Krämerkämper hatte mit seiner Familie eine GmbH gegründet, um die Fläche zu entwickeln: "Nachhaltig und ökologisch, mit gebotenem Abstand zum Schulgelände und mit Erhalt des alten Baumbestandes. Einige der Eichen sind 150, wenn nicht 200 Jahre alt."

Auf Nachfrage teilte die Stadtverwaltung mit: "Das Vorkaufsrecht ist ein städtebauliches Instrument, um die städtebaulichen Ziele des Rates umzusetzen. Die Stadtverwaltung folgt damit einem üblichen Verfahren und erfüllt den Auftrag, den der Rat der Stadt beschlossen hat, nämlich, dass auf den Flächen Wohnbebauung ermöglicht werden soll. (...) Die Stadt hat nur für den nördlichen Teil das Vorkaufsrecht 'gezogen'."

Der "Bolzplatz" neben der Schule sei nicht betroffen, wenngleich laut Krämerkämper die Stadt auch hier ein Vorkaufsrecht habe. Für den Erhalt des Bolzplatzes hatte sich eine Bürgerinitiative eingesetzt. Seit dem Kauf des Gesamtgeländes durch Krämerkämper gilt der Bolzplatz als gerettet. ^red

Autor:

Lokalkompass Castrop-Rauxel aus Castrop-Rauxel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.