„Asche“ für den Kunstrasen
TuS Henrichenburg hat Spendenaktion für einen Kunstrasen gestartet

Der TuS Henrichenburg möchte den kleinen Ascheplatz, der dem Naturrasenplatz vorgelagert ist, durch einen Kunstrasenplatz ersetzen.
  • Der TuS Henrichenburg möchte den kleinen Ascheplatz, der dem Naturrasenplatz vorgelagert ist, durch einen Kunstrasenplatz ersetzen.
  • Foto: Möhlmeier
  • hochgeladen von Vera Demuth

„Die Asche muss weg“ heißt es auf Flugblättern, mit denen der TuS Henrichenburg für eine Spendenaktion wirbt. Der Verein möchte den kleinen Ascheplatz, der dem Naturrasenplatz vorgelagert ist, durch einen Kunstrasenplatz ersetzen. Dafür werden Spenden gesammelt.

Der jahrzehntealte Ascheplatz sei nicht mehr zeitgemäß und sehr wetteranfällig, sagt Vorstandsmitglied Eckhardt Böhm. „Es tut weh, wenn man darauf ausrutscht, und bei Regen wird er ziemlich schlammig.“ Damit die Jugendmannschaften künftig – auch im Winter – unter besseren Trainingsmöglichkeiten spielen können, hat der Verein bereits Anfang 2018 darüber nachgedacht, Asche gegen Kunstrasen zu tauschen.
Was das Füllmaterial angeht, hatte sich der Verein schon lange bevor die EU über ein Verbot von Mikroplastik nachdachte, für Kork entschieden. „Das ist eine bessere Alternative als Gummigranulat“, so Böhm.
Laut Kostenvoranschlag, den der TuS Henrichenburg eingeholt hat, liegen die Kosten für einen Kunstrasenplatz bei rund 180.000 Euro. Darin sind auch das Entfernen des Ascheplatzes und das Pflaster, das um den Kunstrasen angelegt werden muss, enthalten.

Gespräche mit der Stadtverwaltung

„Wir haben innerhalb des Vereins ein Gremium gebildet und seitdem viele Gespräche mit der Stadtverwaltung geführt“, so Böhm. Denn eigentlich sah die städtische Planung vor, den Ascheplatz 2020 zu restaurieren. Stattdessen hat der Verein mit der Stadt vereinbart, dass diese den Kostenanteil für die Restaurierung an den Verein abtritt. „Damit würden etwa 35 Prozent der Kosten abgedeckt.“
Auch der Stadtsportverband hat bereits eine finanzielle Zusage gegeben, die jedoch zeitlich bis ans kommende Frühjahr gebunden ist. Beim TuS Henrichenburg geht man allerdings davon aus, dass die Arbeiten erst im August/September 2020 erledigt werden können, so dass der neue Platz ab Oktober 2020 nutzbar wäre. „Deswegen haben wir einen Verlängerungsantrag beim Stadtsportverband gestellt“, sagt Böhm. „Das wären dann mit der Stadt zusammen knapp 45 Prozent.“

Spender gesucht

Den Rest muss der Verein selbst aufbringen. „Wir werden jede Fördermaßnahme und jeden Topf angraben, um den Eigenanteil gering zu halten“, so Böhm. Unterstützung aus dem Förderprojekt „All for Vest Future“ der Sparkasse gibt es beispielsweise bereits. Außerdem plant der Verein, ein Darlehen bei der NRW.Bank aufzunehmen.
Wer dem TuS Henrichenburg mit einer Spende helfen möchte, kann diese auf eines der beiden Vereinskonten überweisen: DE43 4265 0150 1130 0200 82 (Sparkasse) und DE79 4266 1717 8700 3334 00 (Volksbank). Weitere Auskünfte erteilt Eckhardt Böhm unter Tel. 0173/8307268.

Autor:

Vera Demuth aus Stadtspiegel Bochum / Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.