Ehemaliger Fuhrpark: Halle mit Erde wird geräumt

Die darin gelagerte Erde hat Teile der Wand der Lagerhalle gesprengt.
  • Die darin gelagerte Erde hat Teile der Wand der Lagerhalle gesprengt.
  • hochgeladen von Vera Demuth

Mehrere Meter hohe Erdwälle auf dem ehemaligen Fuhrparkgelände an der Herner Straße und in der Lagerhalle bereiten Anwohnern der Bladenhorster Straße seit Monaten Sorgen. Am 10. Oktober stürzte schließlich ein Teilstück der Hallenwand ein. Dabei hat die auf dem städtischen Areal tätige Garten- und Landschaftsbaufirma die Halle gar nicht gepachtet, sondern nur das Außengelände.

Jetzt muss das Unternehmen die Halle räumen. Der Pächter habe zugesagt, die Erde in diesen Tagen zu entfernen, erklärt Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi. "Diese Fristsetzung zwischen Pächter und Stadt ist einvernehmlich erfolgt."
Danach werde der Erdwall auf dem Außengelände entsprechend den Vorgaben der Bauordnung NRW abgetragen. Diese besagt, dass eine Aufschüttung bei einer Fläche von höchstens 400 Quadratmetern nicht höher als zwei Meter sein darf. "Zuletzt werden die restlichen Baumaterialien, darunter Paletten mit Steinen, aus den Hallen entfernt", so Fulgenzi.
Zudem müsse der Pächter die Kosten für den von der Stadt beauftragten Statiker, der der Halle Standfestigkeit bescheinigt hat, sowie für die Reparatur der Lagerhalle aufkommen.

Automatische Vertragsverlängerung

Der laufende Vertrag mit der Galabau-Firma verlängert sich automatisch, wenn keine der beiden Seiten vorher kündigt. Allerdings werde zurzeit ein neuer erarbeitet, sagt Fulgenzi. "Er wird aber erst geschlossen, wenn die Auflagen erfüllt wurden." Zunächst muss also die Erde entfernt und die Halle instand gesetzt werden.
Der neue Vertrag wird außerdem eine Klausel enthalten, dass der Pächter dafür sorgen muss, dass Unbefugte das Gelände nicht betreten können.
Was die Stadt langfristig mit dem Grundstück vorhat, ist offen. Die Planungen seien noch nicht abgeschlossen, sagt die Stadtsprecherin. In der Zwischenzeit hat die Verwaltung an einer Vermietung ein großes Interesse. "Nicht nur aus monetären Gründen", wie Fulgenzi erklärt, sondern auch, weil man bei der Stadt davon ausgeht, dass ein vermietetes Gelände weniger Unbefugte anlockt.

Autor:

Vera Demuth aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.