Streit um die riesige Pappel: Muss sie weg?

Der Behindertenparkplatz links bleibt leer. "Damit unser Auto nicht wieder beschädigt wird", so Albert Roggenbach. Foto: B-K
7Bilder
  • Der Behindertenparkplatz links bleibt leer. "Damit unser Auto nicht wieder beschädigt wird", so Albert Roggenbach. Foto: B-K
  • hochgeladen von Doro Backmann-Kaub

Die Pappel steht hinter dem Haus Lange Straße 173. Sie ist sehr alt und sehr hoch, vielleicht 30 Meter hoch. Diese Pappel ist ein Streitobjekt: Wird sie gefällt oder bleibt sie stehen?

Der Sturm am Pfingstmontag riss auch an der Habinghorster Pappel Äste ab. Dadurch wurden Autos beschädigt, die auf dem kleinen Parkplatz zu Füßen des Baumriesen standen.
Hart traf es Albert Roggenbach, der in der Nähe wohnt: „Mein Auto, das ganz außen auf einem ausgewiesenen Behindertenparkplatz stand, hatte Totalschaden. Ein großes Auto, ein Space Wagon mit drehbarem Spezialsitz. Denn ich muss damit meine behinderte Frau und ihren Rollstuhl fahren.“
Seine Haftpflichtversicherung habe den Sturmschaden bezahlt bis auf 3.000 Euro, die er aus eigener Tasche hinzulegen musste, so Roggenbach.

„Ich habe Angst, dass wieder was runterkommt“, sagt der Senior. Schon im letzten Jahr sei ein Ast heruntergeflogen. Sein neues Auto stellt er nicht mehr auf den Behindertenparkplatz. „Doch das ist ein Problem, weil ich ja meine Frau transportieren muss.“

Zwei Fachfirmen müssen nun entscheiden

Albert Roggenbach fordert: „Die Pappel muss weg. Sie ist eine Gefahr.“ Er hat sich an mehrere Stellen gewandt, um sein Ziel durchzusetzen. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Das Grundstück mit der Pappel gehört dem Verein „Menschen für Menschen“. Vorstandsmitglied Martina Lippert sieht die Sache so: „Im ganzen Bundesgebiet hat der Orkan tausende Bäume beschädigt und Äste herabgerissen. Auch an dieser Pappel. Zurzeit untersuchen zwei Fachfirmen den Baum. Von ihrem Ergebnis hängt es ab, was mit der Pappel geschieht.“
Das bestätigt die Stadt, die ebenfalls involviert ist: „Der Fall ist dem Bereich Ordnungswesen bekannt und derzeit in Bearbeitung. Die Baumeigentümerin muss nun schriftlich das Ergebnis einer Baumkontrolle durch von ihr beauftragte Fachfirmen bei der Stadtverwaltung einreichen. Danach entscheidet sich, was mit der Pappel passiert. Bescheinigen die Fachfirmen, dass der Baum vital ist, muss er nicht gefällt werden“, heißt es auf Anfrage des Stadtanzeigers.

Martina Lippert: „Natürlich werden wir den Baum fällen, wenn die Firmen zu dem Ergebnis kommen, dass die Sicherheit nicht gewährleistet ist. Es sieht aber nicht so aus, dass der Baum innen hohl ist, sonst hätte er diesem Orkan doch gar nicht standgehalten.“

Sie weist auch darauf hin, dass drei Eichelhäher, ein Specht, viele Spatzen und andere Vögel in der großen alten Pappel nisten. Muss der Baum tatsächlich gefällt werden, soll versucht werden, die Vögel auszusiedeln. Noch ist aber alles offen.

Autor:

Doro Backmann-Kaub aus Lünen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.