Zu schade für die Tonne

Foto: Sturm/pixelio.de

Mein Wecker funktioniert nicht mehr richtig - ab in die Tonne. Die Naht an der Jacke hat sich gelöst - weg damit...
Wenn ich ehrlich bin, dann bin ich beim Wegwerfen schnell dabei - und damit gegen den Trend. Denn immer mehr Menschen weigern sich, Kaputtes einfach im Müll zu entsorgen, vor allem dann, wenn ihnen das gute Stück ans Herz gewachsen ist. Die sogenannten „Repair Cafés“ schießen gerade wie Pilze aus dem Boden. Mittlerweile gibt es 229 Standorte in ganz Deutschland, an denen Kaputtes wieder fit gemacht wird. Auch in unserer Region gibt es „Repair Cafés“, in denen ehrenamtliche Handwerksexperten gemeinsam mit motivierten Laien dafür sorgen, dass defekte Dinge wieder funktionieren. Ob Smartphone, Fahrrad, Küchengerät oder auch Kleidung - hier gibt es (fast) nichts, was nicht repariert werden kann.
„Ein Treffpunkt für Nachhaltigkeitshelden“, habe ich neulich gelesen. Gefällt mir. Vielleicht tut‘s mein alter Wecker ja doch noch ein Weilchen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen