Dreiband-Saison ist gestartet

Eberhard Jensch

Dreiband-Saison ist gestartet

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicken die Billardfreunde Datteln auf den ersten Spieltag der neuen Dreiband-Saison zurück, in die sie mit zwei Mannschaften starteten.

Im Dreiband, der sog. „Königsdisziplin“ im Carambolage-Billard, gilt wie in den Technik-Disziplinen, dass der Spieler mit seinem Spielball die anderen beiden Kugeln treffen muss – allerdings mit einer „kleinen“ Einschränkung. Der Spielball muss, bevor er die zweite andere Kugel trifft, mindestens drei Bandenkontakte gehabt haben. Wann er dabei die erste Kugel trifft, direkt zu Beginn oder auch erst nach den Bandenkontakten, oder ob er verschiedene Banden oder auch dreimal dieselbe berührt, ist dabei egal. Hier ist also Präzision auch über mehrere Meter hinweg gefragt.

Nach ihrem Aufstieg in die Bezirksliga Gruppe A im letzten Jahr, der höchsten Spielklasse im Billard-kreis Ruhr-Emscher, in der auf eine Distanz von maximal 40 Aufnahmen oder 30 Ball gespielt wird, reiste die erste Dreiband-Mannschaft am Samstag zum Mitaufsteiger vom BC Herne-Stamm D2, gegen die man noch das Meisterschaftsendspiel verloren hatte, und gewann dort verdient mit 6 : 2 Punkten. Es trat dort die selbe Mannschaft an, die auch die letzte Saison erfolgreich bestritten hatte, nur in anderer Reihenfolge, da die Durchschnitte der letzten Saison die Aufstellung durcheinander gewirbelt hatten. So eröff-nete an Brett 1 Michael Laufenberg und lieferte eine Partie auf allerhöchstem Niveau ab. Da auch sein Gegner eine klasse Leistung bot, war es fast schade, dass Michael nach nur 23 (!) Aufnahmen die Partie mit 30 : 27 Bällen gewann. In dieser Saison erneut an Brett 2 spielend, traf Franz-Josef Mues auf einen Gegner, der auch auf dem großen Tisch zuhause ist, und verlor in einer spannenden Partie nach 38 Aufnahmen knapp mit 27 : 30 Bällen. An Brett 3 kam Frank Materna erst spät in Fahrt, konnte aber nach 40 Aufnahmen und 26 : 13 Bällen einen verdienten Sieg einfahren. Den Erfolg sicherte dann an Brett 4 Detlef Schulte, der nach 37 Aufnahmen und 30 : 24 Bällen vorzeitig seine Partie gewann.
Dieser erste Sieg lässt hoffen, doch mit Grün-Weiß Wanne aus Herne und der Bottroper BA stehen noch weitere schwere Gegner auf dem Programm – das Ziel muss heißen Klassenerhalt.

Nach dem Klassenerhalt im letzten Jahr, startete die zweite Mannschaft erneut in der Kreisliga Gruppe A, immerhin die zweithöchste Klasse im Billardkreis Ruhr-Emscher, in der auf eine Distanz von 40 Aufnahmen oder 25 Ball gespielt wird. Da zu Beginn des Jahres mit Eberhard Jensch aus Castrop-Rauxel, der bis vor einem Jahr noch bei Grüner Tisch Buer in Gelsenkirchen gespielt hatte, ein neues Mitglied in den Verein eingetreten war, konnte die zweite Mannschaft eigentlich optimistisch in die neue Saison blicken. Doch am Sonntag gab es bei Elfenbein Riemke D2 in Bochum mit 2 : 6 leider gleich eine erste Niederlage. Detlef Labitzke an Brett 1 fehlte ein wenig die Genauigkeit, sodass er nach 40 Aufnahmen und 13 : 25 Bällen seinem Gegner gratulieren musste. Auch Eberhard Jensch an Brett 2 schaffte es nicht, seine guten Trainingsleistungen auf dem Tisch zu bestätigen, und unterlag nach 37 Aufnahmen mit 18 : 25 Bällen. Georg Bertling an Brett 3 kämpfte verbissen, doch nach 40 Aufnahmen und 16 : 22 Bällen hatte auch er das Nachsehen. Mit seinem verdienten 18 : 4 Erfolg nach 40 Aufnahmen verhinderte Gerhard Schieffer an Brett 4 die totale Pleite.
Auch für die „Zwote Dreiband“ heißt es in diesem Jahr wieder – nur der Klassenerhalt zählt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen