Großer Ausbildungstag des Technischen Hilfswerkes (THW)

Landrat Cay Süberkrüb sowie der Dattelner Bürgermeister André Dora zeigten sich bei ihrem Besuch beeindruckt, wie vielseitig das THW in Schadenslagen tätig werden kann.
45Bilder
  • Landrat Cay Süberkrüb sowie der Dattelner Bürgermeister André Dora zeigten sich bei ihrem Besuch beeindruckt, wie vielseitig das THW in Schadenslagen tätig werden kann.
  • hochgeladen von Kurt Gritzan
Wo: Kraftwerk, Zum Kraftwerk, 45711 Datteln auf Karte anzeigen

Am Samstagmorgen, den 06. Oktober 2018, trafen sich sieben Ortsverbände des THW aus dem Regionalbereich Gelsenkirchen, um auf dem alten Uniper Kraftwerksgelände in Datteln an verschiedenen Ausbildungsstationen ihre fachgruppenspezifischen Einsatzfähigkeiten für den Einsatzfall im Bereich der Katastrophenhilfe und des Bevölkerungsschutzes zu vertiefen.

Dabei übten unter anderem Bergungsgruppen in den Kesselhäusern verschiedene Manöver zur Menschenrettung, während die Fachgruppen Wassergefahren mit ihren Mehrzweckbooten auf dem Kanal neben dem Gelände trainierten. In großer Zusammenarbeit bauten währenddessen die Ortsverbände Herten, Recklinghausen und Waltrop auf dem ehemaligen Kohlelager eine Dekontaminationsanlage für Großfahrzeuge auf, wie sie bereits in Zeiten der Schweinepest 2006 zum Einsatz kam.

Landrat Cay Süberkrüb sowie der Dattelner Bürgermeister André Dora zeigten sich bei ihrem Besuch beeindruckt, wie vielseitig das THW in Schadenslagen tätig werden kann.

Interessiert besichtigten der Landrat Süberkrüb und der Dattelner Bürgermeister Dora das gesamte Gelände mit den zahlreichen Großfahrzeugen, wie z.B. ein Radbagger der Fachgruppe Räumen aus Essen. Sie informierten sich mitunter bei der Fachgruppe Ortung über das akustische Ortungsgerät. Dieses nimmt hochsensibel Geräusche (Körperschall) wahr und macht diese mit einer millionenfachen Verstärkung für die Einsatzkräfte hörbar, um verschüttete Personen aufspüren zu können.
Darüber hinaus zeigte das THW, wie es mit seinem Abstützsystem Holz teilzerstörte Gebäudefassaden bis zu einer Höhe von neun Metern abstützen und stabilisieren kann.

Am Ende des Besuches lobten beide politischen Vertreter das breite Spektrum des THW und die gelungene Zusammenarbeit zwischen dem Kraftwerksbetreiber Uniper und der Bundesanstalt.

Wer sich mit den Einsatzmöglichkeiten des THW bekannt machen und im Katastrophenschutz engagieren will, ist jederzeit in den THW-Ortsverbänden willkommen und kann einen Dienstabend begleiten.

Text: Susanne Kieb
Fotos: Kurt Gritzan

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen