„Die Reise nach Westen“ Japanische Farbholzschnitte zu sehen im Voswinckelshof in Dinslaken

Japanischer Farbholzschnitt (Foto: privat)
5Bilder
  • Japanischer Farbholzschnitt (Foto: privat)
  • hochgeladen von Jan Baier

So heißt die aktuelle Ausstellung im Museum Voswinckelshof. Ausgestellt sind dort japanische Farbholzschnitte. Im Moment ist Halbzeit der Sonderausstellung, die bereits seit dem 20.10.13 zu sehen ist. Ende der Ausstellung ist am 30.3.14.

Zu sehen sind in der Ausstellung über 150 japanische Farbholzschnitte, die zu unterschiedlichen Themenbereichen (Helden und Schurken sowie weitere mythische Motive und alltägliche Szenen einer Geisha) zusammengestellt sind. „Objekte mit erotischen Darstellungen werden aus Gründen des Jugendschutzes nicht gezeigt“, berichtet der Museumsdirektor Dr. Theißen.

Trotz anfänglicher Verwendung zum Verpacken von Porzellan, revolutionierten die japanischen Farbholzschnitte die Kunst in Europa. Sie beeinflussten den Jugendstil und einige europäische Künstler. Nach Öffnung Japans für die Außenwelt wurden die Holzschnitte nach Europa gebracht. Das Land hatte sich 200 Jahre lang abgekapselt und einzig mit den Niederlanden Handel getrieben. Nach der Öffnung bemüht sich Japan Anschluss an Europa zu bekommen, daher auch „Die Reise nach Westen“.

Oft drückte die japanische Kunst Kritik an der Regierung aus. Diese musste aber verborgen sein, da eine Zensurbehörde jede Zeichnung genehmigen musste. Die wahre Wirkung entsteht erst im Kopf des Betrachters, der die Zeichnung im Geist weiterführen muss.

Sehr interessant sind öffentliche Führungen und Vorträge zu der Ausstellung. Empfehlenswert sind auch die Abendführungen mit Gerd Phillip, dem Sammler der Exponate. Einige seiner gesammelten Werke sind im Museum zu kaufen.

Termine:

Vorträge:
25.1.; 16 Uhr: Klaus Prpitsch „Einführung in die Welt des japanischen Farbholzschnitt – Umfeld, Künstler, Technik“
16.2.; 15 Uhr: Gerd Phillip „Wie der Westen nach Japan kommt“
23.2.; 15 Uhr: Gordon Friese „Die Reise nach dem Westen (von Edo nach Kyoto)“ anhand der Serie „Die 69 Stationen es Kisokaido“ von Eisen und Hiroshige
2.3.; 15 Uhr: Klaus Prpitsch „Shungas – Erotische Darstellungen in japanischen Farbholzschnitten des 19. Jahrhunderts“
16.3.; 15 Uhr: Gordon Friese, „Original, Nachdruck, Fälschung“ über das Verlagswesen der Edo-Zeit und das Phänomen der Nachdrucke und Fälschungen

Abendführungen:
23.1.; 19:30 Uhr
20.2.; 19:30 Uhr

Öffentliche Führungen:
15.2.; 15 Uhr
8./22./30.3.; 15 Uhr

Autor:

Jan Baier aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen