Dinslaken schaut nach Oslo: 5 Anzeichen, dass man mitten im Grand-Prix-Fieber ist

Heute abend drückt Deutschland Daumen noch und nöcher. Lena Meyer-Landrut groovt zu ihrem "Satellite" Song in Oslo gegen 24 Konkurrenten aus aller Herren Länder. Ob man selbst bereits im Grand-Prix-Fieber ist, kann man vielleicht an dieser kleinen Top-Five erkennen.

1. Man hat einen auffallend international gestalteten Einkaufszettel. Französischer Weichkäse, Griechische Oliven, Spanischer Wein und holländische Toma... nein, doch keine holländischen Tomaten.

2. Man kommentiert jede mehr oder weniger gelungene Aktion oder Aussage mit "12 Points!" (Beispiel: Der Ehemann bringt freiwillig den Müll runter. Die Ehefrau ruft begeistert aus: "Ehemann, 12 Points!")

3. Man sagt alle sonstigen Verpflichtungen (Kneipe, Kegelclub, Schwiegermutter, Tupperwaren-Party) ab, nur um den ganzen Abend vor dem TV zu verbringen. Nach dem Motto "Boar Hilde! Heute fällt Töpfern aus! Ich guck Oslo!!"

4. Man deckt sich mit lauter Deutschland-Artikeln ein, die man ein paar Tage später zur WM wieder verwenden kann. Z.B. Fahnen, Partyhüte, Strohhälme, Kondome und sonstige Ballons.

5. Man ist heute der totale Lena Meyer-Landrut Fan und hat spätestens Montag keine Ahnung mehr, wer das überhaupt ist. Aber schön war es, jawoll!

Nachtrag: Da hat Lena mir ein Schnippchen geschlagen und den Grand Prix einfach so gewonnen. Unverschämt! Dennoch freu ich mich für Raab und sie, auch wenn ich Punkt 5 nun getrost in die Tonne kloppen kann.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen