Freilicht AG Dinslaken: Kultur-Kapitalerhöhung:

(v.l.) Matthias Höyng (Aufsichtsratsvorsitzender), Lea Eickhoff (Geschäftsführerin) und Dr. Hartmut Weddige (Vorstandsvorsitzender).
  • (v.l.) Matthias Höyng (Aufsichtsratsvorsitzender), Lea Eickhoff (Geschäftsführerin) und Dr. Hartmut Weddige (Vorstandsvorsitzender).
  • hochgeladen von Caro Dai

Die Aufbruchsstimmung in der Stadt spiegelt sich nun auch im kulturellen Engagement der Freilicht AG Dinslaken wider:

Die Freilicht AG, Deutschlands wohl erste Kultur-Aktiengesellschaft, die von Dinslakener Bürgern und Kulturschaffenden ins Leben gerufen wurde, will erstmals seit ihrer Gründung vor 17 Jahren, neue Aktien ausgeben, um das Stammkapital zu erhöhen.

Dies wurde gestern auf der Jahreshauptversammlung einstimmig beschlossen.

„Wir hatten in den letzten Jahren immer mal wieder Anfragen, wie man denn auch Aktien erwerben könnte, auch um sich konkret für das Fantastival zu engagieren. Wir sind aber immer ein wenig vor dem juristischen Aufwand zurück geschreckt.“, so Matthias Höyng (Aufsichtratsvorsitzender der Freilicht AG). Gegründet vor 17 Jahren veranstaltet die Kultur-Aktiengesellschaft mit Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer seit 15 Jahren das Fantastival im Burgtheater und im Burginnenhof. Und „zahlt“ seinen Aktionären mit den Veranstaltungen Jahr für eine Kulturdividende in „unvergesslichen“ Erlebniswerten. Viele Künstler und auch Stars aus unterschiedlichen Sparten gaben sich im Laufe der Jahre hier die Ehre und waren ihrerseits wiederum sehr angetan, von der einzigartigen Atmosphäre des Burgtheaters hier in Dinslaken. Zuletzt Superstar Milow, der sogar auf seiner Homepage ein stimmungsvolles Video vom Konzert in Dinslaken zeigt.

Kaum ein Aktionär hat bisher seine Aktien zum Weiterverkauf angeboten. (Im Gegenteil, die Aktien werden als Sammlerstücke gehütet). Und so war es im Nachhinein eigentlich kein Wunder, dass der Beschluss (in größerer Runde als sonst bei Freilicht- AG-Jahreshauptversammlungen üblich) einstimming ausfiel: 500 neue Aktien zu 100 Euro sollen ausgeben werden, um das derzeitige Stammkapital von 75.000 Euro um mindestens 25.000 Euro und maximal um 50.000 Euro zu erhöhen.

Altaktionäre haben ein Vorzugsrecht. Die Zeichnungsfrist endet am 30. September, natürlich nur so lange es noch Aktien gibt: „Denn, wer zu erst kommt - mahlt zuerst.“

Und, wie wir soeben im Gespräch mit Geschäftsführerin Lea Eickhoff erfuhren, wurden direkt am Abend selbst schon für 15.000 Euro Aktien gezeichnet. Von Altaktionären, aber auch von neuen Mitgliedern. Denn mit dem Erwerb einer Aktie ist man automatisch Mitglied der Freilicht AG und hat die Möglichkeit sich auch inhaltlich einzubringen. Lea Eickhoff: "Das war ein wirklich erfolgreicher Abend. Wir sind darüber sehr glücklich und nun auch zuversichtlich, dass wir die Kapitalerhöhung schaffen können."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen