Diskussionen und Entscheidungen: lange Tagesordnung brachte eine dreistündige Sitzung für die Ratsmitglieder der Stadt Dinslaken mit sich

Der Stadtrat hat die Erste Beigeordnete Christa Jahnke-Horstmann sowie den Beigeordneten und Kämmerer Dr. Thomas Palotz mit Mehrheit wiedergewählt. Beide versprachen, sich auch in Zukunft für das Wohl der Stadt und ihrer Bürger zu engagieren.
  • Der Stadtrat hat die Erste Beigeordnete Christa Jahnke-Horstmann sowie den Beigeordneten und Kämmerer Dr. Thomas Palotz mit Mehrheit wiedergewählt. Beide versprachen, sich auch in Zukunft für das Wohl der Stadt und ihrer Bürger zu engagieren.
  • Foto: Stadt Dinslaken
  • hochgeladen von Lokalkompass Dinslaken-Voerde-Hünxe

von Jana Perdighe

Der Stadtrat hatte am 11. Oktober viel abzustimmen. Auch das Interesse der Bürgerschaft war wieder groß, denn im Ratssaal wurde es "gemütlich". Besorgte Anwohner des Bruchs und Kindergarteneltern wie Mitarbeiter der Taubenstraße waren anwesend. Sie übergaben anfangs die gesammelten Unterschriften gegen die Schließung der Kita Taubenstraße.

Deponie. Auch wenn dieser Punkt von der Tagesordnung gestrichen wurde, kamen viele Anwohner der ehemaligen Bruchstraße und wollten über den geplanten Verkauf des Flurstücks an Thyssen Krupp sprechen. Bürgermeister Dr. Michael Heidinger entschuldigte sich in der Sitzung: "Das Gespräch mit den betroffenen Anwohnern hätte viel früher stattfinden müssen." Fazit: Erstmal wird es keinen Verkauf des 1.600 Quadratmeter großen Grundstücks an das Unternehmen Thyssen Krupp geben. Die Bezirksregierung sitzt gerade an einem Planfeststellungsverfahren, erst nach dem Erhalt der Dokumente können weitere Maßnahmen greifen. Ein Averbruch-Anwohner hat ebenfalls ein Kaufangebot abgegeben.

Personalien. In seiner Sitzung haben die Mitglieder des Stadtrates die Erste Beigeordnete Christa Jahnke-Horstmann sowie den Beigeordneten und Kämmerer Dr. Thomas Palotz mit Mehrheit wiedergewählt. Beide versprachen, sich auch in Zukunft für das Wohl der Stadt und ihrer kleinen und großen Bürgerinnen und Bürger zu engagieren.

Personalien 2. Für die nächsten sechs Jahre sind Udo Walbrodt als Leiter der Dinslakener Feuerwehr, Ullrich Bergmann und Peter Lindemans als seine Stellvertreter wieder gewählt.
Park der Sonne. Wie im Jugend-, Finanz- und Hauptausschuss hat auch der Rat der Stadt für den Neubau der Skateanlage hinter der Eishalle gestimmt. Ein Volumen von insgesamt 300.000 Euro soll diese kosten. Dinslakens Eigenanteil liegt bei 30.000 Euro.
Schnuppermitgliedschaft. Der Rat sprach sich außerdem dafür aus, eine Schnuppermitgliedschaft für Kindergartenkinder (die sich im letzten Kindergartenjahr befinden) in Dinslakener Vereinen zu verwirklichen. Über die Kindertagesstätte kann demnach ein Gutschein ausgestellt werden, der eine kostenfreie Jahres-Mitgliedschaft im Verein ermöglicht.

Bildungszentrum Hagenstraße. Geplant ist eine neue Kindertagesstätte und eine Dreifach-Sporthalle an der Hagenstraße. Die Sanierung der Hagenschule wird bereits umgesetzt. Für die Kita und die dringend benötigte Sporthalle sind 13 Millionen Euro veranschlagt. Der Rat sprach sich für die Umsetzung aus, denn hier wird seitens aller Fraktionen die Notwendigkeit gesehen. Einsparungen aber noch lieber, deswegen wird die ProZent GmbH angehalten, Einsparmaßnahmen zu treffen.

Schullandschaft. Der Rat beauftragt die Stadtverwaltung, die Voraussetzungen für die Gründung einer neuen Gesamtschule zum Schuljahr 2020/21 zu prüfen und den Beschluss für eine schrittweise Auflösung der Friedrich-Althoff-Sekundarschule vorzubereiten.

Alle weiteren Entscheidungen und Hintergründe finden Interessierte Bürgerinnen und Bürger auf der Homepage der Stadt (www.dinslaken.de) im Ratsinformationssystem

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen