Freibad Hiesfeld: Initiatoren wollen Bürgerbegehren wieder aufleben lassen
Stadt Dinslaken erstickt Pläne gleich im Keim

Das Freibad Hiesfeld ist seit dem Jahr 2016 geschlossen. Und das wird es wohl auch in Zukunft bleiben.
  • Das Freibad Hiesfeld ist seit dem Jahr 2016 geschlossen. Und das wird es wohl auch in Zukunft bleiben.
  • Foto: SD
  • hochgeladen von Lisa Peltzer

Nachdem die Mitglieder des Freibadvereins erst vor wenigen Wochen von dem Aus für das Freibad in Hiesfeld erfuhren, trifft sie nun der nächste Tiefschlag. Ihre Pläne, das Bürgerbegehren wieder aufleben zu lassen, erstickte die Stadt Dinslaken gleich im Keim.

Die Entscheidung, es auf einen Bürgerentscheid ankommen zu lassen, hatten die Mitglieder schon vor Jahren getroffen. Im Jahr 2017 allerdings, nachdem der sogenannte "Bäderkompromiss" in Aussicht gestellt wurde, hatte man das Vorhaben auf Eis gelegt. Denn: Eine endgültige Schließung konnte auch so verhindert werden, stattdessen plante die Stadt Dinslaken, sowohl das DINamare als auch das Freibad in Hiesfeld auszubauen beziehungsweise zu sanieren.

Initiatoren des Bürgerbegehrens legen Widerspruch ein

Seit klar ist, dass eine Sanierung des Freibades nahezu unmöglich ist, planten die Mitglieder des Freibadvereins, das Bürgerbegehren wieder aufleben zu lassen und die Bürger am Tag der Europawahl entscheiden zu lassen. Diesem Vorhaben machte die Stadt Dinslaken jetzt einen Strich durch die Rechnung mit der Begründung, dass, so schreibt es die NRZ, der Rechtsanspruch bereits erloschen sei. Zudem hätte sich der Sachverhalt geändert.
Geschlagen geben wollen sich die Mitglieder dennoch nicht, sie haben Widerspruch eingelegt und fordern, dass alle Überlegungen ruhen, bis der Widerspruch geprüft ist.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen