Die Linke stellt Antrag
Straßenbahnlinie 903 zwischen Dinslaken und Duisburg über Kreismittel sicherstellen

Die Kreisverwaltung möchte, dass die Stadt Dinslaken die Linie 903 mit jährlich 500.00 Euro mitfinanziert.

"Kirchtumspolitik hilft uns nicht weiter, die Linie 903 muss weiterhin aus Mitteln des Kreises finanziert werden“, meint der Vorsitzende der Linken-Fraktion im Kreistag Wesel, Sascha H. Wagner.

Deshalb hat die Linke-Fraktion nun zu den Haushaltsberatungen des Kreises beantragt, auf eine entsprechende Sonderumlage zu verzichten. Die Kreisverwaltung will die Stadt Dinslaken verpflichten, die Linie 903 mit jährlich 500.000 Euro zu finanzieren.

Mit kleinlichen Berechnungen herumschlagen

Es gäbe, so Sascha H. Wagner, „ganz viele Kreisstraßen, Buslinien und Angebote des Kreises, die jeweils in besonderem Maße einzelnen Kommunen zugute kommen. Wenn das Schule macht, was mit der Sonderumlage für die 903 beginnen soll, werden wir im ganzen Kreis Wesel keinen besseren öffentlichen Nahverkehr hinbekommen, sondern uns mit kleinlichen Berechnungen herumschlagen müssen.“ 

Gefahr besteht, dass die Linie 903 in den nächsten Jahren ihren Betrieb einstellt

Konkret bestehe angesichts der schlechten Haushaltslage der Stadt Dinslaken zudem die Gefahr, dass die Linie 903 in den nächsten Jahren ihren Betrieb einstellen müsse, weil die Kommune sie nicht finanzieren könne.
„Seit Jahren werden den Kreisen und Kommunen von Bundes- und Landesregierung nicht die Mittel zur Verfügung gestellt, die für eine gute Infrastruktur notwendig sind. Da ist auch egal, ob schwarz-gelb, rot-grün oder die GroKo regiert“, so Sascha H. Wagner.

Gegen dieses Ausbluten müsse man sich wehren

Gegen dieses Ausbluten müsse man sich wehren, anstatt mit Sonderumlagen „kaum vorhandenes Geld von einer Tasche zur anderen zu schieben“.
„Unsere umfassende Bürgerbefragung hat deutlich gemacht, dass gerade der schlechte öffentliche Nahverkehr ein großes Problem im Kreis Wesel ist. Die Verkehrsanbindung ist auch einer der wichtigsten Standortfaktoren. Von daher ist die Debatte um die 903-Finanzierung auch kontraproduktiv“, meint Wagner. Kreis und Kommunen sollten vielmehr „gemeinsam für eine bessere Finanzierung durch Land und Bund sowie einen besseren ÖPNV kämpfen.“
Den Antrag zur Kreisausschusssitzung finden Sie anbei. Für Rückfragen erreichen Sie den Fraktionsvorsitzenden Sascha H. Wagner unter der 0163 / 287 53 47.

Autor:

Lokalkompass Dinslaken-Voerde-Hünxe aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.