Biodiversität in Dorsten
Die BürgerRunde Feldmark als Bienenfreunde

Platzgeber, Imker und Mitglieder des  Orga-Teams der BRF besichtigten gemeinsam die aufgestellten Bienenstöcke im Judenbusch.
4Bilder
  • Platzgeber, Imker und Mitglieder des Orga-Teams der BRF besichtigten gemeinsam die aufgestellten Bienenstöcke im Judenbusch.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Olaf Hellenkamp

Seit kurzem ist die Feldmark um ca. 150.000 summende Bewohner reicher. Nachdem im Rahmen der Stadtteilkonferenz die Teilnehmer mit überwältigender Mehrheit dem Antrag „Bienen für die Feldmark“ zugestimmt hatten, wurden nun drei Bienenvölker in der Feldmark platziert. Die Kosten für die Bienenstöcke förderte die Stadt Dorsten mit 75 Prozent aus dem Bürgerbudget-Topf für die Feldmark. Zwei Sponsoren finanzierten den erforderlichen Eigenanteil der RürgerRunde.

Besonderer Dank seitens des Orga-Teams im Projekt „Bienen für die Feldmark“ gilt zum einem dem Jagdpächter Sebastian Schneider und zum anderem Tobias Breil sowie den zwei Sponsoren aus der Feldmark. Am Standort im Naturpark Judenbusch wurden zwei Bienenstöcke in dem eingezäunten Terrain von Sebastian Schneider durch den Imker Christian Finke aufgestellt. Im Bereich des Beerenkamp, hat Tobias Breil auf seinem weitläufigen Grundstück dem Imker Adolf Böckenhoff die Möglichkeit gegeben einen Bienenstock aufzustellen.

Naturpark Judenbusch

Beim Standort im Naturpark Judenbusch im Bereich des Pfadfinderlagers konnten wir außerdem unseren Wunsch, dass die Bienenstöcke auch von den Feldmärker Bürgern , Wanderern und Radfahrern gut eingesehen werden können, umsetzen, so das Orga-Team der BürgerRunde.

Die jungen Bienenvölker müssen nun erstmal an ihren Standorten heimisch werden und sich entwickeln. Mit dem ersten Feldmark-Honig ist erst im kommenden Jahr zu rechnen. Auf den Geschmack des Honigs freuen sich insbesondere Sebastian Schneider, Tobias Breil und die Sponsoren. Schließlich ist die Absprache zwischen den Imkern, Grundstücksinhabern und Sponsoren, dass jeder von ihnen mind. 1 Glas Feldmärker Honig im Jahr zur Kostprobe gibt.

Bienen-App

Wer mehr über das Projekt „Bienen für die Feldmark“ wissen möchte oder etwas über die Bienen-App des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Erfahrung zu bringen wünscht findet in Kürze dazu Informationen auf der Homepage der BürgerRunde.

Autor:

Olaf Hellenkamp aus Dorsten

Webseite von Olaf Hellenkamp
Olaf Hellenkamp auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen