2.161 Menschen in NRW warten auf ein Spenderorgan

Der Transport von Spenderorganen muss schnell, äußerst sorgfältig und medizinisch einwandfrei geschehen. Die Funktion des Transplantates und damit das Überleben des Organempfängers hängen unmittelbar davon ab. Einige Organe lassen sich nur für kurze Zeit konservieren – es kommt auf jede Minute an. Die DSO koordiniert diese anspruchsvolle Logistik und stellt den reibungslosen Ablauf sicher.
2Bilder
  • Der Transport von Spenderorganen muss schnell, äußerst sorgfältig und medizinisch einwandfrei geschehen. Die Funktion des Transplantates und damit das Überleben des Organempfängers hängen unmittelbar davon ab. Einige Organe lassen sich nur für kurze Zeit konservieren – es kommt auf jede Minute an. Die DSO koordiniert diese anspruchsvolle Logistik und stellt den reibungslosen Ablauf sicher.
  • Foto: DSO / Paul Bischoff
  • hochgeladen von Lokalkompass Dorsten

Düsseldorf. Aktuell warten in Nordrhein-Westfalen (NRW) 2.161 Menschen auf ein Spenderorgan. 1.667 von ihnen benötigen eine Niere, 219 eine Leber, 98 eine Lunge, 185 brauchen ein Spenderherz und 55 eine Bauchspeicheldrüse. Deutschlandweit stehen über 10.000 Menschen auf der Warteliste. Das teilt heute die Techniker Krankenkasse (TK) anlässlich des Tages der Organspende am 4. Juni mit. Sie bezieht sich auf Zahlen der Stiftung Eurotransplant, die die Verteilung von Spenderorganen in acht europäischen Ländern verantwortet.

"Damit sich möglichst viele Menschen mit dem Thema beschäftigen und ihre Entscheidung für oder gegen eine Organspende mit einem Spenderausweis dokumentieren, senden die Krankenkassen ihren Versicherten alle zwei Jahre per Post einen Ausweis mit ausführlichen Informationen zur Organspende zu", so Günter van Aalst, Leiter der TK-Landesvertretung NRW.

Im Rahmen des Transplantationsregistergesetzes beschäftigt sich zurzeit auch der Gesetzgeber mit der Organspende. Es soll ein Register eingeführt werden, das Wissenslücken schließt indem unter anderem Daten zur Qualität der Organe mit Daten der Überlebenszeiten verknüpft werden. Nach Meinung der Krankenkassen kann damit durchaus die Qualität im Transplantationsgeschehen in Deutschland im internationalen Vergleich gesteigert werden. Auch soll eine unabhängige Institution mit dem Betrieb des Registers beauftragt werden - eine Maßnahme, die das Vertrauen in die Vergabe von Organe wieder verbessern kann.

Der Transport von Spenderorganen muss schnell, äußerst sorgfältig und medizinisch einwandfrei geschehen. Die Funktion des Transplantates und damit das Überleben des Organempfängers hängen unmittelbar davon ab. Einige Organe lassen sich nur für kurze Zeit konservieren – es kommt auf jede Minute an. Die DSO koordiniert diese anspruchsvolle Logistik und stellt den reibungslosen Ablauf sicher.
Autor:

Lokalkompass Dorsten aus Dorsten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.