Die Oase einer Stadt
Bewegung im Bürgerpark Maria Lindenhof

„Überraschenderweise herrschte ein großer Konsens darüber, was sich die Bürger wünschen“, freute sich Hans Kratz, Initiator des Projektes.
5Bilder
  • „Überraschenderweise herrschte ein großer Konsens darüber, was sich die Bürger wünschen“, freute sich Hans Kratz, Initiator des Projektes.
  • Foto: Marie-Therese Gewert
  • hochgeladen von Olaf Hellenkamp

Dorsten. Wie soll es mit dem Bürgerpark Maria Lindenhof weitergehen? Das war die große Frage bei einem ersten Treffen einer Zukunftswerkstatt zur Mitgestaltung des Bürgerparks in Dorsten. Mehrere Akteure waren gekommen, um Ideen vorzulegen, auszutüfteln und gemeinsam zu überlegen, wie sich Zukunft im Bürgerpark gestalten lässt.

In kleinen Arbeitsgruppen wurde ein erster Leitfaden für den Park entwickelt. „Überraschenderweise herrschte ein großer Konsens darüber, was sich die Bürger wünschen“, freute sich Hans Kratz, Initiator des Projektes. So brachte das Jugendgremium den Tenor auf den Punkt: „Wir wollen einen Park schaffen, in dem sich alle wohl fühlen. Ein Park, wo man Spaß haben kann.“ Senioren als auch junge Menschen. Die Agentur Schaukelbaum wird den Park mitgestalten. Durch Veranstaltungen und ein buntes Kulturprogramm von Konzerten bis Lesungen möchte sie dem Bürgerpark Leben einhauchen.

Vielfältig, gastfreundlich und einladend waren die genannten Oberbegriffe, worunter zahlreiche Anregungen gesammelt wurden. So müssen nun Zugänge geschaffen werden, es braucht Schilder, damit jeder in den Park findet, auch Parkmöglichkeiten müssen erörtert werden. Sie alle wünschen sich eine Oase der Stadt, einen Ort der Ruhe. Gleichzeitig Leben durch Spiel und Sport, Wasser und Botanik, Veranstaltungen und Märkte, Wasserspender und eine Gastronomie.

Außerdem soll es bessere Toilettenwagen geben – und einen seniorengerechten Zugang. Wer sich nun fragt: „Was erwartet uns?“ spürt schon in der ersten Runde Lebensfreude und Energie der beteiligten Personen. So war auch Christina Bertels vom Stadtteilbüro „Wir machen MITte“ aktiv an dem Abend beteiligt. Die Stadt hat bereits Fördermittel zugewiesen, um den Park zu beleben und zu gestalten. Und schon jetzt haben sich rund 20 Menschen zusammengefunden, die einen Verein zum Bürgerpark Maria Lindenhof gründen wollen. Einen ersten Satzungsentwurf legte Hans Kratz den Beteiligten vor. Was letztlich wie verwirklicht wird, muss noch geklärt werden. Vieles steht noch in den Sternen, anderes ist schon schwarz auf weiß festgehalten.

Wer selbst Anregungen hat: Ansprechpartner sind Hans Kratz (kratz.dorsten@t-online.de) und das Team des Stadtteilbüros „Wir machen MITte“, telefonisch erreichbar unter 02362/2140540, per E-Mail unter info@wirmachenmitte.de oder persönlich im Stadteilbüro „Wir machen MITte“, Gahlener Straße 9, 46282 Dorsten. Das nächste Treffen zur Mitgestaltung des Bürgerparks ist am 27. März, um 18.30 Uhr.

Text und Fotos: Marie-Therese Gewert

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen