Leuchtendes Ehrenamt: Glühende Momente auf dem Marktplatz

13Bilder

Dorsten. Hunderte Kerzen, Laternen und Menschen brachten den Marktplatz zum Leuchten – das zwölfte Lichterfest in der Dorstener Altstadt ließ sich sehen. Es war ein Fest für das Ehrenamt. Und jeder Helfer wurde an diesem Tag für sein Engagement gewürdigt.

Wieder mit dabei: der Tierschutzverein, das THW und die Reservisten. Aber auch Schul- und Schützenvereine, Kindergärten, die DLRG, Hospizdienste, Malteser, Mr. Trucker Kinderhilfe und Lebenshilfe Dorsten.

Mit 96 Ständen hatten die Veranstalter der Dorstener Interessensgemeinschaft einen neuen Rekord aufgestellt. Die Gassen der Innenstadt waren belebt und voll.

Hinter einem der Stände war zum Beispiel Jörg Habig zu finden – er verkaufte Honig aus der eigenen Schulbienen-Imkerei. Habig ist Lehrer an der Geschwister-Scholl-Schule und betreibt dort eine Schulbienen-AG. Zwölf Völker sind unter seiner Obhut – und der Obhut der Schüler. Das Projekt begann vor vier Jahren – und ist für ihn eine Herzensangelegenheit. An anderer Stelle zog der Duft von Waffeln durch die Luft. Wer es deftiger mochte, kam beim THW auf seine Kosten. Der Grünkohl war sehr gefragt – und sehr schnell ausverkauft.

Pastor Ulrich Franke begrüßte am Abend die zahlreichen Kinder zum Martins-Umzug. Auf der Bühne war Live-Musik angesagt, während die Geschäfte zum verkaufsoffenen Sonntag einluden. Als Special gab es am Ende des Fests eine Fanfaren-Combo.

Alt-Bürgermeister Lambert Lütgenhorst und Heike Hein hatten das Lichterfest über viele Wochen hinweg geplant. Jeder Verein hatte zu Beginn ein Los erhalten. Und zehn Vereine hatten Glück und erhielten bei der großen Auslosung eine Spende von 50 Euro von der Volksbank Dorsten.

Höhepunkt: Blindenmodell für die Altstadt

Höhepunkt war das 100-jährige Jubiläum der vier Lions-Clubs: Dorsten, Dorsten-Hanse, Dorsten-Lippe und Dorsten-Wulfen. Aus diesem Anlass schenkten die Lions-Clubs der Stadt ein Blindenmodell, was Neugierige von nun an direkt hinter dem Rathaus entdecken können. Auf einer kleinen Tafel steht: „Dorsten fühlen, sehen, begleiten“. Und das können die Sehbehinderten als auch Sehenden dank der Bronzeskulptur. Diese zeigt maßstabgetreu einen Teil der Altstadt und erläutert mit kleinen Punkten in Blinden- und Normalschrift Häuser, Kirchen, Straßen und Plätze. Wer sich selbst ein Bild verschaffen möchte, kann beim nächsten Besuch in der Altstadt sicher einen genaueren Blick auf das Werk werfen.

Autor:

Marie-Therese Gewert aus Dorsten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen