Creativa jetzt mit Puppen- und Bärenmarkt

Monika Peter-Leicht und Ihre Künstlerpuppe, angereichert auch um Bären vom Puppen- und Bärenmarkt.
3Bilder
  • Monika Peter-Leicht und Ihre Künstlerpuppe, angereichert auch um Bären vom Puppen- und Bärenmarkt.
  • Foto: Westfalenhallen
  • hochgeladen von Antje Geiß

Am 13. März startet die CREATIVA, Europas größte Messe für Kreatives Gestalten, in der Messe Westfalenhallen Dortmund. 2012 wurden hier mehr als 78.000 Besucher gezählt. In diesem Jahr gibt es eine Premiere. Erstmals findet am 16. und 17. März
der Puppen- und Bärenmarkt parallel zur CREATIVA statt. Untertitel: Der internationale Salon für Liebhaber, Künstler, Hersteller & Sammler.
Monika Peter-Leicht kennt das Thema genau. Sie stellt seit 1998 hochwertige Künstlerpuppen her. Rund 400 Stück hat sie erschaffen. Auf der CREATIVA zeigt sie Vinylpuppen in den Größen 50 bis 117 Zentimeter sowie Zubehör wie Perücken und Kleidung. Künstlerpuppen sind ein anspruchsvolles Metier,
dem sich Sammler mit ganzer Hingabe widmen – auch finanziell.

Die CREATIVA findet vom 13. bis 17. März 2013 in den Hallen 3B bis 8, im Messe-Forum und im Außengelände der Messe Westfalenhallen Dortmund statt. Geöffnet ist sie täglich von 9 bis 18 Uhr. Das Themenspektrum der CREATIVA reicht von Handarbeit, Malen und Zeichnen über Basteln und Dekoration, bis hin zu Schmuck, Puppen und
Spielzeug. Die mehr als 550 Aussteller zeigen in insgesamt fünf Messehallen Materialien, Geräte, Werkzeuge und Zubehör für die unterschiedlichsten Kreativ-Techniken und kreative Fertigobjekte aus eigener Herstellung. Darüber hinaus gibt es ein buntes Aktionsprogramm mit künstlerischen Darbietungen, Workshops, Modenschauen, Vorführungen, Talkrunden und Vorträgen.
Das Programm ist für reine Privatbesucher ebenso interessant wie für Kinderpfleger/innen, Erzieher/innen, Lehrkräfte, Ausbilder, Sozialpädagogen und Therapeuten.
Das Creativa -Kombiticket für die Anreise mit den U-Bahnlinien U45 und U46 zum
Haltepunkt „Westfalenhallen“gibt es vorab im Internet.

Erstmals großer Puppenmarkt

Für besondere Puppen-Unikate aus Porzellan werden sogar 5000 Euro und mehr bezahlt. Monika Peter-Leicht bildet Babys und Kinder nahezu lebensecht nach. Die Motivation der ehemaligen Grundschullehrerin ist klar: „Ich liebe Kinder.“
Verbände unterstützen Der neue Puppen- und Bärenmarkt zur CREATIVA geht mit
maßgeblicher Verbandsunterstützung an den Start, unter anderem durch den Verband europäischer Puppenkünstler (VeP). Karl H. Rademann ist deren Präsident. Er sagt: „Besucher können auf der Messe einen Querschnitt des
gesamten Puppen- und Bärenmarktes sehen. Die Exponate sind meist von kleineren Unternehmen oder sogar von Einzelpersonen und -künstlern hergestellt.“ „Puppenkünstler“ nach der Auffassung des VeP kann sich nur nennen, wer
vollkommen selbständig eine Puppe modelliert und herstellt, wobei Perücken, Schuhe und Augen zugekauft werden können.
Dabei ist die Auswahl der Materialien frei, sofern die Herstellung nicht mit Hilfe industrieller Verfahren vorgenommen wird. Ebenfalls unterstützt wird der Puppen- und Bärenmarkt durch ASINTRA (association of international reborn artists). Der
Verband möchte „die Verwendungsvielfalt und Qualitätskriterien realistischer Babypuppen (Reborn Dolls) auch außerhalb der etablierten Sammlerszene einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen“, so der ASINTRA-Geschäftsführer Henryk Konhäuser.
Auf der Messe wird zum Beispiel der Biologie-Modellmacher, Formenbauer und Inhaber der Firma „Wölfert Puppen“, Reinhard Wölfert, die anatomischen Grundlagen und Besonderheiten beim Modellieren von Ohren demonstrieren. Die international bekannten und zertifizierten Reborn-Master Jana Günther und Ursula Konhäuser demonstrieren die besonders anspruchsvolle Einzelhaar-Implantation in Wuchsrichtung.

Naturgetreue Puppen

ASINTRA stellt neben dem Sammler- und Deko-Aspekt auch die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der naturgetreuen Puppen zum Beispiel in der Sozial-, Behinderten- und Geriatrie-Therapie vor sowie deren Einsatz in der Film- und
Werbeindustrie, der Geburtsvorbereitung sowie in der Frühgeborenenaufklärung.
Der Reiz der großen Bärenaugen Jutta Blümmel vom „Bärenstübchen Blümmel“ in Mannheim gehört zu den Ausstellern, die den Themenbereich „Bären“ auf
der Messe repräsentieren. Sie liebt das Herstellen der Pelztiere, „die einzige Handarbeit, deren Ergebnis einen am Ende sogar anschaut“, wie sie sagt.
Auf der CREATIVA möchte sie auch Neulinge an das Thema heranführen. Kinder können bei einem Einführungs-Workshop mitmachen. Außerdem bietet sie für 12,50 Euro einen Hasen als Einsteiger-Bastelset an, um die Neugier zu wecken. Vielleicht
kommt ja beim Käufer später dann der professionelle Bär an die Reihe. Dann kann es allerdings auch schon mal sehr hochwertig werden. Für anspruchsvolle Bären werden bis zu mehreren Hundert Euro bezahlt.

250 deutsche Künstler stellen Bären her

Experten schätzen, dass es neben etwa fünf namhaften Manufakturen zirka 250 Künstler/innen in Deutschland gibt, die Bären herstellen. Im Bereich der handgefertigten Teddys dürften hierzulande jährlich etwa 30.000 bis 40.000 Exemplare
produziert werden. Neben dem Segment der Künstler gibt es natürlich auch Hobbyisten, die in ihrer Freizeit Teddys basteln,oft nach Schnittmustern internationaler Künstler aus Magazinen wie etwa „Teddys kreativ“. Geschätzte Zahl in Deutschland: etwa 10.000.
„Deutschland ist die Heimat des Teddybären, der vor 111 Jahren von Richard Steiff in Giengen erfunden wurde“, so Jan Schönberg, Chefredakteur von „TEDDYS kreativ“. „Nach einer Boom-Phase in den Neunzigerjahren hat sich das Teddy-
Segment in Deutschland auf einem guten Niveau stabilisiert.“
Starke künstlerische wie auch wirtschaftliche Impulse kämen derzeit aus Ländern wie Russland, wo das Thema erst seit Ende der Neunzigerjahre Popularität genießt, erklärt der Fachjournalist. Damit steige auch die Nachfrage nach Materialien wie Mohair, Viskose und Zubehör, die zum größten Teil in Deutschland produziert werden.
Der neue Puppen- und Bärenmarkt kann mit der Eintrittskarte der CREATIVA besucht werden. Er findet in der Messehalle 3B statt.

Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.