Publikum und Kritiker vergaben am Theater Preise

Beste Schauspielerin ist mit ihrer Kollegin Marlena Keil Bettina Lieder.
6Bilder
  • Beste Schauspielerin ist mit ihrer Kollegin Marlena Keil Bettina Lieder.
  • Foto: Philip Lethen
  • hochgeladen von Antje Geiß

Die Publikums- und Kritikerpreise für die Saison 2017/18  vergab nach der letzten Vorstellung der Spielzeit gab der Förderverein „Dortmunder für ihr Schauspiel“.

Das Publikum konnte online und per Stimmzettel wählen. Die Auszeichnung als beste Schauspielerin teilen sich in diesem Jahr Bettina Lieder („Fahrenheit 451“, „Der Kirschgarten“, „Das Internat“, „Schöpfung“) und Marlena Keil („Der Kirschgarten“, „Übergewicht, unwichtig: Unform“, „Orlando“, „Zerline“, „Schöpfung“).

Kirschgarten als bestes Stück

Als beste Inszenierung bestimmte das Publikum die Inszenierung von Sascha Hawemann „Der Kirschgarten“, die im Dezember im Studio Premiere feierte und seitdem vor fast immer ausverkauftem Haus lief.
Zwei weitere Preise gab es von der Kritikerjury, die Ekkehard Freye (in dieser Spielzeit: „Biedermann und die Brandstifter“, „Der Kirschgarten“, „Orlando“, „Schöpfung“, „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“) sowie den Musikalischen Leiter des Schauspiels, Tommy Finke aka T.D. Finck von Finckenstein, (in dieser Spielzeit: „Schöpfung“, „Das Internat“, „Der Theatermacher“) würdigte. Stefan Keim schreibt in seiner Laudatio: „Ekkehard Freye spielt oft nicht die prägenden und sofort preisverdächtigen Rollen, sondern die aus der zweiten Reihe.
Aber das tut er mit Scharfkantigkeit, einem wachen Geist und gewaltigem Körpereinsatz. Er ist seit Jahren eine Säule des Dortmunder Ensembles, einer, der nie weniger als hundert Prozent gibt und zu unglaublichen Eruptionen fähig ist.“ -

Musiker als Mitschöpfer

„Tommy Finke ist weit mehr als ein versierter Allroundkomponist. Wenn er an einer Inszenierung beteiligt ist, wird er zum prägenden Mitschöpfer. Der düstere Soundtrack zu Ersan Mondtags bildgewaltigem "Internat", die elektronischen Verzerrungen und Loops von Haydns Oratorium für Claudia Bauers "Schöpfung", die abgedrehten Musical- und Punksongs für Kay Voges´ "Theatermacher" - das sind drei überragende Arbeiten in nur einer Saison. Ein Arbeitstier, ein heiterer Kunst-Anarchist, ein kreativer Dauersprudler.“

Sonderpreis für Projekt mit Geflüchteten

Der Sonderpreis ging in diesem Jahr an das integrative Projekt mit Geflüchteten „Im Herzen Peter Pan“ des Kinder- und Jugendtheaters.
Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 6000 Euro für die fünf Auszeichnungen wurde gestiftet vom Förderverein „Dortmunder für ihr Schauspiel“.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen