Schüleraustausch nach Frankreich

Belana Schare (r.) war zu Beginn des Schuljahres dreieinhalb Monate in Amiens. Sie ging dort zur Schule und lebte in einer Familie. Ihre französische Gastschwester Eva Gadenne (l.) macht nun den Gegenbesuch. Laure Geslain (Mitte) betreut das Austauschprogramm.
  • Belana Schare (r.) war zu Beginn des Schuljahres dreieinhalb Monate in Amiens. Sie ging dort zur Schule und lebte in einer Familie. Ihre französische Gastschwester Eva Gadenne (l.) macht nun den Gegenbesuch. Laure Geslain (Mitte) betreut das Austauschprogramm.
  • Foto: Auslandsgesellschaft NRW
  • hochgeladen von Lokalkompass Dortmund-City

Vom nächsten Schuljahr an haben Jugendliche der Klassen 8 bis 10 die Möglichkeit, dreieinhalb Monate in Amiens, der französischen Partnerstadt von Dortmund, zur Schule zu gehen.

Vor Schulbeginn reisen sie in Begleitung von Laure Geslain von der Auslandsgesellschaft NRW vier Tage nach Paris. In Amiens gehen sie zur Schule und leben in Gastfamilien.

In der Regel gewöhnen sich junge Leute schnell an eine fremde Sprache und leben sich dementsprechend in eine neue Kultur ein. Durch einen längeren Aufenthalt im Ausland werden sie selbständiger, verbessern ihre Fähigkeiten im interkulturellen Bereich und natürlich ihre Sprachkompetenzen.

Dafür muss man nicht um die Welt reisen: „Es reicht auch schon, sich im Nachbarland auf eine andere Art des Lebens und eine fremde Kultur einzulassen, um rückblickend stolz auf die gemeisterte Herausforderung zu sein und diese Erfahrungen mit ins weitere Leben zu nehmen“, erklärt Laure Geslain, die die Jugendlichen begleitet.

Amiens ist zudem keine riesige Metropole: „Für junge Menschen ist es leicht, sich in dieser überschaubaren Stadt zurechtzufinden, noch ein Pluspunkt für längere Schulaufenthalte unserer Zielgruppe“.

Insofern erweist sich die Partnerstadt von Dortmund als ein idealer Ort für eine Schüleraustausch. Die Stadt ist nur 400 km von Dortmund entfernt und liegt damit quasi vor der Haustür. Amiens als Hauptstadt des Départements Somme liegt in einer attraktiven Region: Nur 160 km von Paris und etwa eine Stunde von der Küste des Ärmelkanals entfernt.

Diese Lage ermöglicht einen spannenden Einstieg; die Gruppe verbringt vor Schulbeginn vier Tage in der französischen Hauptstadt. Die Schüler werden den Arc de Triomphe und die Champs Élysées sowie den Eiffelturm besichtigen. Neben dem „Paris Story Museum“ und dem größten Kino Europas, dem „Grand Rex“, wird ein weiteres besonderes Highlight auf dem Programm stehen: ein Besuch in einer Pariser Oper.

Die langjährige Erfahrung mit einem ähnlichen Programm in Dortmunds Partnerstadt Buffalo in den USA verspricht einen effizienten Sprachlern-Event in Amiens.

Die Jugendlichen werden in sorgfältig ausgewählten Gastfamilien untergebracht, um so das familiäre und schulische Leben in Frankreich aus erster Hand zu erfahren. Sie werden von einem Betreuer der Auslandsgesellschaft auf der Hin- und Rückreise begleitet.

Vor Ort steht ihnen die Ansprechpartnerin, die im „collège“ Amiral Lejeune Deutsch unterrichtet, für Fragen und bei Problemen zur Verfügung.

„Anders als bei kommerziellen Anbietern oder bei den Programmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes sind die Jugendlichen in einem fremden Land nicht auf sich allein gestellt. Sie reisen gemeinsam nach Frankreich, leben zwar jeweils in einer Gastfamilie und gehen zu unterschiedlichen Schulen, aber sie sind zusammen in derselben Stadt“, so der Präsident der Auslandsgesellschaft NRW, Klaus Wegener.

„Das gemeinsame Erlebnis in der Fremde ist ein wichtiger Aspekt unseres Konzeptes und als solches einzigartig. Es entstehen Freundschaften für das Leben, nicht nur mit den Gastfamilien, sondern auch zwischen den Dortmunder Jugendlichen. Dies zeigt unsere 30-jährige Erfahrung mit dem High-School-Aufenthalt in Buffalo“.

Teilnahme-Voraussetzungen sind gute Grundkenntnisse in Französisch und gute Noten in den Hauptfächern. Letztere sind vor allem für den Wiedereinstieg im Januar in der deutschen Schule von Vorteil. Je nach Stufe gehen die Jugendlichen zum „collège“ Amiral Lejeune (6. bis 9. Klasse) oder zum „lycée“ Delambre (10. bis 12. Klasse).

Eine weitere Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, im Gegenzug das Gastgeschwisterkind oder einen anderen französischen Schüler, der sich für einen Aufenthalt in Dortmund für die gleiche Zeitspanne interessiert, in die eigene Familie aufzunehmen.

Infos:

Termin: 6.September-17. Dezember 2016

Anmeldeschluss: 31.Mai.2016

Kontakt: Laure Geslain, E-Mail: geslain@agnrw.de; Tel. 838 00 33

Autor:

Lokalkompass Dortmund-City aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen