EDG und Stadt rufen zur stadtweiten Aktionen "Sauberes Dortmund" auf
Dortmunder räumen auf

Auch die SPD Südwest brachte ihr Viertel bei der Müll-Sammelaktion auf Vordermann.
  • Auch die SPD Südwest brachte ihr Viertel bei der Müll-Sammelaktion auf Vordermann.
  • Foto: SPD/ Archiv
  • hochgeladen von Antje Geiß

Unter bekanntem Motto und mit bewährten Teilnahmebedingungen: So planen die EDG und die Stadt Dortmund die sechste Auflage von „Sauberes Dortmund – Mach mit!“ Nachdem 2018 ein stadtweiter Aktionstag stattgefunden hat, können die Teinehmer auf Wunsch vieler diesmal den Termin ihrer Abfallsammelaktion wieder frei wählen.

Die Initiatoren Stadt Dortmund und EDG sind sich sicher, dass sich nach dem Rekord-Erfolg mit rund 8.600 Helfern, die in ihrem Viertel im vergangenen Jahr Abfall einsammelten, auch 2019 wieder viele Dortmunder mitmachen.

Mitmachen kann jeder

Angesprochen werden die Freiwilligen der fünf Vorjahresaktionen: Vereine und Verbände, Politik und Verwaltung, Schulen, Kindergärten, Umweltschutzgruppen, Interessenverbände, Familien, Einzelpersonen und viele mehr. Die Teilnehmer können für ihre Aktion Straßen und Gehwege, Plätze oder Parks, Schulhöfe und deren Umfeld oder Einkaufszonen wählen und den Termin, Ort und Umfang ihrer Aufräumaktion selbst bestimmen.
Wichtig ist eine Anmeldung mit dem Anmeldeformular, welches online unter  EDG ausgefüllt werden kann.

Aktionen jetzt anmelden

Ausgefüllte Bögen, die an die Vorjahresteilnehmer versendet werden, können per Mail an edgaktion@edg.de, per Fax (9111-96999) oder per Post (EDG, Abt. 2.22, Sunderweg 98, 44147 DO) an die EDG zurückgesendet werden. Und auch das Aktionstelefon nimmt unter Tel: 9111-999 bis zum 15. März Anmeldungen an. Bei der Anmeldung müssen Termin, Ort und Uhrzeit, die Teilnehmerzahl sowie die Sammelstelle für die gefüllten Abfallsäcke benannt werden. Denn die Abfallsammler werden mit Greifzangen, Handschuhen und Säcken ausgestattet. Die gefüllten Säcke werden von der EDG abgeholt. Unter allen Teilnehmern verlost die EDG Preise.

Mehr Müll durch Food-to-go

Laut EDG beeinträchtigten auch der zunehmende Mitnahme-Konsum, wie Coffee- und Food-to-go sowie fehlendes Unrechtsbewusstsein das Stadtbild. Der von der EDG entwickelte Aktionsplan „Saubere Stadt“, der im November vom Rat der Stadt verabschiedet wurde, enthält Maßnahmen, um die Sauberkeit der Stadt zu verbessern: Einige, wie die App „Dreckpetze“und der Einsatz von Mülldetektiven sind schon realisiert. Weitere, wie der Aufbau eines gemeinsamen abfallrechtlichen Ermittlungsdienstes von Stadt und EDG, sollen folgen.

Paten werden gesucht

Illegale Abfallablagerungen, verdreckte Depotcontainer-Standorte und überfüllte Straßenpapierkörbe können über die App „Dreckpetze“ gemeldet werden. Sie kann kostenlos heruntergeladen werden. Die Bürgerbeteiligung mit dem Smartphone ergänzt die Maßnahmen zur Ermittlung von Umweltsündern. Die EDG setzt hierfür zwei Mülldetektive ein, die zukünftig in Zusammenarbeit mit einem abfallrechtlichen Ermittlungsdienst der Stadt noch intensiver gegen die Verursacher von illegalen Abfallablagerungen vorgehen sollen. 

Pate werden

 Den Aufruf zu „Sauberes Dortmund!“ nutzen die EDG und das Umweltamt, um auf Abfallpatenschaften aufmerksam zu machen. Die Übernahme einer Abfallpatenschaft ist grundsätzlich losgelöst von der Aktion möglich.
 Jeder der sich nachhaltig für Sauberkeit einsetzen möchte, findet ausführliche Informationen zur Übernahme einer Abfallpatenschaft auf EDG oder fordert beim Aktionstelefon Informationen an.
 Wer eine Abfallpatenschaft übernehmen möchte, registriert sich bequem mit Hilfe eines Online-Formulars.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen