Dortmunder Aktivisten fordern Evakuierung der Lager auf den griechischen Inseln
"Die-in" macht auf die Situation in Lagern von Geflüchteten aufmerksam

Die Aktivisten Bunter Protest Dortmund, #leavenoonebehind rufen mit ihrer Aktion zur Solidarität auf, vor allem aber dazu, Menschen in Not das Recht auf ein würdevolles Leben zu gewähren, das ihnen zusteht.
3Bilder
  • Die Aktivisten Bunter Protest Dortmund, #leavenoonebehind rufen mit ihrer Aktion zur Solidarität auf, vor allem aber dazu, Menschen in Not das Recht auf ein würdevolles Leben zu gewähren, das ihnen zusteht.
  • Foto: Bunter Protest Dortmund
  • hochgeladen von M Hengesbach

14 Personen hatten sich auf dem Westenhellweg eingefunden, um auf die lebensbedrohliche Situation im Geflüchtetenlager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufmerksam zu machen.

Die Aktivisten von "Bunte Stadt Dortmund" zeigten einen „die-in“. Sie ließen sich wie sterbend auf den Boden sinken, zeichneten die Umrisse der Liegenden mit Kreide nach und hielten Plakate. Das symbolische Sterben sollte dabei sinnbildlich für das Leid all derjenigen Menschen stehen, die nicht in der Lage sind, sich vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen. Das betrifft vor allem die in Moria eingesperrten Geflüchteten, aber auch Obdachlose.

"Schutz wird Menschen nicht gewährt"

Während es in Deutschland mittlerweile vermehrt zu Protesten gegen die Einschränkung von Grundfreiheiten und Lebensqualität kommt, befinden sich die Menschen im Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos weiterhin in einer akut lebensbedrohlichen Situation. Der Schutz von Leben, Freiheit und Sicherheit, den die Europäische Union in ihrer Menschenrechtskonvention erklärt, werde diesen Menschen nicht gewährt, so die Aktivisten. "Menschen, die vor Verfolgung und Gewalt fliehen, werden hier bewusst sich selbst überlassen. Forderungen nach einer Evakuierung der Lager werden von der europäischen Politik seit Monaten totgeschwiegen", üben sie Kritik.

Der Vorwurf: Unterlassene Hilfeleistung

Es handle sich hierbei um das bewusste in Kauf nehmen von Todesfällen, die einfach hätten vermieden werden können. Konkret bedeute diese unterlassene Hilfeleistung die fahrlässige Tötung von Menschen in Not.

Autor:

M Hengesbach aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen